So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26842
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten tag . Ich habe gestern eine mūndliche kūndigung bekommen

Kundenfrage

Guten tag . Ich habe gestern eine mūndliche kūndigung bekommen . Muss ich diese anerkennen. Der vertrag ist befristet bis zum 15.03. Ich habe im casino gearbeitet. Vor geraumer zeit wurde mir dort geld gestohlen da musste ich ein schuldanerkenntniss unterschreiben und hab eine abmahnung bekommen. Jetzt meine frage dūrfen die einfach mein gehalt einbehalten. Und dann habe ich immer in nachtschicht gearbeitet und keinen zuschlag bekommen muss er mir das nachzahlen. Lg frau freichow
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, ja um 17.00 Uhr können Sie mich erreichen. Ich habe Ihnen eine Email geschrieben Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Was ist mit meiner antwort .

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Offenbar ist meine Antwort hier nicht angekommen. Tut mir leid dass Sie warten mussten. Die mündliche Kündigung ist eindeutig unwirksam. Dies ergibt sich eindeutig aus § 623 BGB. Zwingend erforderlich ist, dass Sie schriftlich gekündigt werden. Ihr Gehalt darf allenfalls bis zur Pfändungsfreigrenze einbehalten werden (1080 EUR wenn Sie keine Unterhaltspflichten haben) Den Nachtarbeitszuschlag muss man Ihnen nachzahlen. Sollte dies nicht geschehen, so können Sie vor dem Arbeitsgericht eine Lohnklage gegen den Arbeitgeber erheben. Das Arbeitsgericht wird den Arbeitgeber dann auf Zahlung der Rückstände verurteilen. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ​ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer