So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26613
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Kann ich als Vermieter eine Wohnung kündigen, wenn der Mieter

Kundenfrage

Kann ich als Vermieter eine Wohnung kündigen, wenn der Mieter mich immer anschreit und alles "scheiße" ist, was in der Wohnung oder am Haus gemacht wird oder wurde.
2 Mieter in zwei Stockwerken sind sehr zufrieden. Der Türke in der EG Wohnung mach mir das Leben schwer. Die Kinder (volljährig) haben mich schon des<öfteren bedroht und der Mieter hatte vor 2 Jahren schon eine Abmahnung durch einen Anwalt bekommen.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Wenn der Mieter Sie bedroht und anschreit, dann stört er damit den Hausfrieden. Das bedeutet, Sie können den Mieter nach § 569 BGB fristlos kündigen. Die Kündigung erfordert allerdings eine vorher erfolgte fruchtlose Abmahnung. Ist die Abmahnung jedoch erfolgt und stört der Mieter dann erneut, dann kann gekündigt werden. In Ihrem Falle haben Sie ja den Mieter bereits erfolglos abgemahnt. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewertenMit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,konnte ich Ihnen behilflich sein?Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.Ansonsten fragen Sie gerne nach! Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt