So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22090
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich hab eine Frage. Ein arbeit Geber hat mir im nebenjob gekündigt.

Kundenfrage

Ich hab eine Frage. Ein arbeit Geber hat mir im nebenjob gekündigt. Ich hab den Schlüssel per Einschreiben weggeschickt und nun bekomme ich Anschuldigungen das ich gelogen habe und sie rechtlich Schritte einleiten wollen wenn der Schlüssel bis zum Montag nicht da ist . Was mich wundert ist das diese Informationen wissen wo ich gar nicht mitgeteilt habe. Ich hab zwei Wohnungen und eine reha durchzuführen. Leider war ich anfangs Januar bis Mitte des Monats krank mit arbeitsunfähigBescheinigung. Letzte meine frage dprüfen ehemalige Arbeitgeber Auskunft über mein privat leben einholen bzw wo. Vor allem macht es mir nicht sinnig wegen der reha wo ich bis dato noch nichts erzählt habe
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sollten sich keinesfalls unter Druck setzen und einschüchtern lassen: Sofern Ihr Arbeitgeber die wahrheitswidrige Behauptung aufstellt, Sie hätten den Schlüssel nicht versendet, können Sie dieses anhand des Einschreibebelegs von der Post widerlegen und entkräften.

Sollte Ihr Arbeitgeber dann noch immer an seinen falschen Anschuldigungen Ihnen gegenüber festhalten, können Sie gegen diesen eine einstweilige Verfügung bei dem Amtsgericht erwirken. Es wird dem Arbeitgeber dann unter Androhung einer hohen Ordnungsstrafe - ersatzweise Haft - gerichtlich untersagt, weiterhin Lügen über Sie zu verbreiten.

Parallel hierzu können Sie den Arbeitgeber auch wegen übler Nachrede (§ 186 StGB) bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft anzeigen.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Sterne/Smileys), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Vielen Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht