So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3100
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Hallo , ich habe eine Frage zum Arbeitsrecht : ich arbeite

Kundenfrage

Hallo , ich habe eine Frage zum Arbeitsrecht : ich arbeite im öffendlichen Dienst als Erzieher , unsere Chefin hat eine dienstanweisung geschtieben , die wir so nicht unterschreiben möchten. sie lautet : Reglung der Mehrstunden/ Minusstunden innerhalb einer Stunde. Beispiel : Wer in seinem Spätdienst statt bis 17:30 Uhr nur bis 17:15 Uhr arbeitet . Da wir nicht in Viertelstunden rechnen , ist zu jeder vollendeten Viertelstunde auf die vorherige halbe Stunde abzurunden und nach der vollendeten Viertelstunde auf die nächste halbe Stunde aufzurunden . Das bedeutet :wer um 17:15 Feierabend macht , schreibt sich eine Arbeitszeit bis 17 Uhr . wer nach 17 :15 Feierabend macht , schreibt sich eine Arbeitszeit von 17:30 Uhr . ist das rechtens ?????
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
Nein dies dürfte nicht zulässig sein, da zumindest in dem Fall, in dem Sie nicht über 17:15 Uhr hinaus arbeiten, ja dann einige Minuten ihrer Arbeitszeit nicht bezahlt erhalten. Dies würde nur dann funktionieren, wenn tatsächlich regelmäßig eine gleich bleibende Zeitspanne vor und auch nach 17:15 Uhr bei den Mitarbeitern anfällt. Da dies jedoch nicht ohne weiteres im Voraus zu koordinieren oder darzustellen ist, dürfte dies auch so nicht funktionieren und die entsprechende Mehrarbeit ist auch zu vergüten, selbst wenn es sich hier um eine Viertelstunde handelt.
Man könnte hier als Gegenvorschlag unterbreiten, dass eine Abrechnung von Mehrarbeit erst dann erfolgt, wenn zum Beispiel 1 Stunde erreicht ist, so dass man dann immer wenn man bis 17:15 Uhr gearbeitet hat, 4 × 15 Minuten mehr gearbeitet hat, um dies dann entsprechend als Überstunde abzurechnen. Lediglich bei der Beendigung des Arbeitsverhältnisses müsste dann auch hier gegebenenfalls ein geringerer Zeitraum abgerechnet werden.
Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst hilfreich antworten konnte und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.
Über ihre anschließende positive Bewertung freue ich mich.
Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht