So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 2273
Erfahrung:  LL.M. Eur
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Wie viel Geld und wieviele Stunden darf ein Frühpensionierter

Kundenfrage

Wie viel Geld und wieviele Stunden darf ein Frühpensionierter Beamter verdienen bzw. arbeiten ?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich beantworte Ihre Frage aufgrund Ihrer Angaben folgendermaßen:

Bis zum Erreichen des Alters für die Regelsalterspension gilt folgendes:

Erwerbs- und Erwerbsersatzeinkommen werden auf die Pension gem. § 53 Abs.2 BeamtVG angerechnet:
(2) Als Höchstgrenze gelten
1.
für Ruhestandsbeamte und Witwen die ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der Besoldungsgruppe, aus der sich das Ruhegehalt berechnet, mindestens ein Betrag in Höhe des Eineinhalbfachen der jeweils ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der Besoldungsgruppe A 4, zuzüglich des jeweils zustehenden Unterschiedsbetrages nach § 50 Abs. 1,
2.
für Waisen vierzig vom Hundert des Betrages, der sich nach Nummer 1 unter Berücksichtigung des ihnen zustehenden Unterschiedsbetrages nach § 50 Abs. 1 ergibt,
3.
für Ruhestandsbeamte, die wegen Dienstunfähigkeit, die nicht auf einem Dienstunfall beruht, oder nach § 52 Abs. 1 und 2 des Bundesbeamtengesetzes in den Ruhestand getreten sind, bis zum Ablauf des Monats, in dem die Regelaltersgrenze nach § 51 Abs. 1 und 2 des Bundesbeamtengesetzes erreicht wird, 71,75 vom Hundert der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der Besoldungsgruppe, aus der sich das Ruhegehalt berechnet, mindestens ein Betrag in Höhe von 71,75 vom Hundert des Eineinhalbfachen der jeweils ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der Besoldungsgruppe A 4, zuzüglich des jeweils zustehenden Unterschiedsbetrages nach § 50 Abs. 1 sowie eines Betrages von monatlich 450 Euro zuzüglich des Zweifachen dieses Betrages innerhalb eines Kalenderjahres.

D.h. bei Frühpensionierten und Witwen das 1,5 Fache der jeweils ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der Besoldungsgruppe A 4 oder bei Dienstunfähigkeit 71,75 vom Hundert der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der Besoldungsgruppe, aus der sich das Ruhegehalt berechnet.

Wieviel Sie also anrechnungsfrei hinzuverdienen dürfen, ist abhängig von der Differenz zwischen Ihrer Pension und der 1,5 fachen Dienstbezüge aus der Endstufe der Besoldungsgruppe A 4 oder inwieweit Sie mit dem Einkommen die 71,75 % der Endstufe der jeweiligen Besoldungsstufe unterschreiten.

http://www.gesetze-im-internet.de/beamtvg/__53.html

Ab dem Erreichen des Regelalters findet die Anrechnung nach § 53 Abs.VIII BeamtVG statt. Dann werden als Einkommen NUR Verwendungen im öffentlich-rechtlichen Dienst angerechnet.

Haben Sie noch Verständnisfragen?

Wenn ja, tippen Sie diese in das Antwortfeld ein.

Wenn nein, darf ich um Bewertung bitten.
Klicken Sie hierfür auf ein lachendes Smiley im Bewertungstool.

Vielen Dank!

Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

bitte bwerten Sie die Antwort durch klicken auf ein lachendes Smiley/Sterne im Bewertungtool.

Vielen Dank!