So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26348
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe von der Rentenversicherung ein 8-wöchige Rehabilita

Kundenfrage

Ich habe von der Rentenversicherung ein 8-wöchige Rehabilitationsmassnahme zur Alkoholentwöhnung bewilligt bekommen.
Da ich aber auf keinen Fall möchte,dass mein Arbeitgeber, die Art meiner Erkrankung erfährt (z.B. durch Aufenthaltsbescheinigung der Klinik, Rückschlüsse auf die Erkrankung aufgrund der Dauer der Reha-Maßnahmen), hat sich meine Hausärztin bereit erklärt, mir für die Zeit der Reha eine AU-Bescheinigung auszustellen (2x4Wochen).
Gibt gegen dieses Vorhaben juristische Bedenken? Soll ich meinem AG bereits jetzt informieren, dass ich ab dem 8. September (geplanter Beginn der Reha-Maßnahme) längere Zeit ausfalle?
Vielen Dank ***** ***** juristische Einschätzung.
Freundliche Grüße
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Grundsätzlich sind Sie verpflichtet dem Arbeitgeber den Eintritt der Arbeitsunfähigkeit und die voraussichtliche Dauer mitzuteilen.
Art und Ursache der Erkrankung müssen Sie dem Arbeitgeber grundsätzlich nicht mitteilen.
Was die voraussichtliche Dauer anbelangt, so können Sie sich dabei auf die Angaben in der AU-Bescheinigung beziehen.
Eine weitergehende Pflicht, etwa eine Mitteilung über die Reha oder den Grund der Reha haben Sie nicht. Hier bestehen also keine Bedenken.
Was den Zeitpunkt der Mitteilung anbelangt, so können Sie dem Arbeitgeber bereits jetzt Mitteilung machen. Das Gesetz sieht vor, dass Sie den Arbeitgeber unverzüglich nach Eintritt der Arbeitsunfähigkeit informieren.
Unverzüglich im Sinne des EFZG bedeutet nach der Ansicht des BAG: am ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit während der ersten Betriebsstunden (BAG 31.8.1998).
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht