So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16954
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Letztes Jahr habe ich einen Vertrag mit einer Firma angeschl

Kundenfrage

Letztes Jahr habe ich einen Vertrag mit einer medizinisch-diagnostischen Firma abgeschlossen, als Vice Mezinischer Direktor. Ich bin Facharzt. Vertraglich wurde festgelegt, dass ich nach der Probezeit zwei Tage in der Woche Home Office habe, und eine Gehalt Erhöhung bekommen soll. Ende des Jahres soll ich einen Bonus bekommen, über den durch festgelegte Kriterien entschieden wird. Der Arbeitsgeber versicherte mir mündlich zudem, dass die Home Office Tage bereits nach 2-3 Monate erfolgen können, und dass der Bonus eine Politik der Firma ist, steht aber nicht in Gefahr. Meine Gehaltsvorstellung wurde nicht runtergehandelt, sondern überboten. Nun ist die Probezeit seit einem Monat zu Ende, zwei Wochen vor dem Ende bekam ich per Mail, dass diese schon als beendet betrachtet werden soll. Die Arbeit machte mir wenig Spaß, leider, und die Arbeitsatmosphere war und ist sehr schlecht. Beinahe durchgehend herrschte Unzufriedenheit bei den Mitarbeitern. Nun will der Chef, dass ich keine bzw. weniger Home Office Tage mache, weil ich eine große Gruppen leite und weil mein Gehalt so unglaublich hoch sei. Dies ist für mich, aus familiären Angelegenheiten, Grund genug, aufzuhören, zumal es nie richtig gut gelaufen ist. Ich werde zum Ende des Monats kündigen, die Kündigungsfrist ist 3 Monate. Ich fürchte jedoch ein extrem schlechtes Verhältnis in den letzten drei Monaten meiner Arbeit und möchte daher die Möglichkeit eines Aufhebungsvertrags auf den Tisch legen. Weil ich noch keine sichere andere Arbeitsstelle habe (sondern nur eine in Aussicht), möchte ich eine gewisse finanzielle Entschädigung haben, z.B. das Gehalt der nächsten zwei bis drei Monate und anteilig der Bonus. Das ist mir auch lieber als mich krank schreiben zu lassen, dann arbeitsfähig bin ich nicht wirklich. In den letzten 7 Monaten habe ich durchschnittlich über 12 Stunden täglich gearbeitet, auch am Wochenende. Seit Wochen sitze ich auf der Arbeit mit Herzrasen und Angstzustände, kann nachts nicht schlafen und fühle mich sehr schlecht, und kann es nicht mehr ertragen. Haben Sie einen Tipp, wie ich den Aufhebungsvertrag gut darlegen soll? Beste Grüße,

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.
Wenn Sie einen Aufhebungsvertrag schließen besteht selbstverständlich die Gefahr, dass sie keine Leistungen von der Agentur für Arbeit bekommen, weil sie ja zur Lösung ihres Beschäftigungsverhältnisses beigetragen haben. Dies führt zu einer Sperrfrist von bis zu zwölf Wochen. Da sie aber gesundheitliche Probleme haben rate ich Ihnen, sich zur Agentur für Arbeit zu begeben und die Probleme zu schildern sowie die Tatsache, dass sie aus gesundheitlichen Gründen diese Arbeitsstelle verlassen müssen.
Dann wird sie die Agentur für Arbeit zu einem Arzt schicken, der Ihnen dann mittels eines Attest zur Beschäftigungsaufgabe errät.
Dann können Sie den Aufhebungsvertrag unterschreiben, ohne dass sie ihre Ansprüche auf Arbeitslosengeld verlieren
Eine Abfindung ist Verhandlungssache. Die beste Verhandlungsposition hat man wenn der Arbeitgeber einen los haben möchte und das nicht möglich ist, weil Kündigungsschutz besteht.
Bei Ihnen sehe ich leider keinerlei Verhandlungsposition dafür, dass sie eine Abfindung heraus handeln.
Den Bonus bekommen sie anteilig wenn es sich um eine Vergütung für erbrachte Leistung handelt, nicht für eine Leistung wegen Betriebstreue.
Dann haben Sie einen Anspruch darauf, den Bonus anteilig zu bekommen
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank