So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16768
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe seit 01.Juli d.J. eine befr. , geringfügige

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe seit 01.Juli d.J. eine befr. , geringfügige Beschäftigung ( Mo-Fr je 2h) und im Arbeitsvertrag wurde u.a. angekreuzt: "Die Arbeitsvertragsparteien vereinbaren, dass die pauschalierte Lohnsteuer für geringfügig Beschäftigte nach $ 40a Abs. 2 bzw. 2a Einkommensteuergesetzt im Innenverhältnis vom/von der Arbeitneher/in getragn wrid. Im steuerlichen Aussenverhhältnis führt der Arbeitgeber die pauschale Lohnsteuer ab".
Im Innenvrhältnis... d.h. doch, dass zw dem AG und AN intern vereinbart wird, dass der AN für den AG diese Lohnsteuer übernimmt und der AG sich davon befreit oder ?
Ich bin mit einem GdB von 100% als Schwbh anerkannt und habe einen monatlichen Steuerfreibetrag von 119,00 € was dem AG bekannt ist.
WAs heist das Ganze nun für mich Vor- und Nachteile - ist es rechtens, wenn die pLST der AN übernehmen soll?
Ich bedanke ***** ***** voraus für Ihre Antwort und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
N. Markowitsch
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.
Im Innenverhältnis heisst hier, dass Sie die Lohnsteuer selbst bezahlen und der Arbeitgeber diese lediglich an das Finanzamt abführt.
Das heisst, dass die Steuer letzlich Sie bezahlen, nicht der Arbeitgeber
Das ist möglich aber , aber nachteilig
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Meine Frage ob das rechtens ist wo ich doch als Schwbh einen Freibetrag von mtl. 119€ habe haben Sie lieder nicht beantwortet.

Ich darf Sie bitten dies nachzuholen da ich mit dieser Antwort nichts anfangen kann und so gut wie vorher im Ungewissen bin.

Vielen Dank.

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
Ihr Freibetrag kommt Ihnen als Steuerpflichtiger persönlich zugute und ändert nichts an der Tatsche, dass Sie die Steuern im Endeffekt zahlen müssen.
So ist es auch im normalen Arbeitsverhältnis, der Arbeitnehmer zahlt die Steuern , der Arbeitgeber führt sie an das Finanzamt ab.
Der Arbeitgeber kann Ihnen die Steuern vom Lohn abziehen
Leider
ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen
bitte fragen Sie gerne nach
wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich bitte höflich um Mitteilung, ob ich es Ihnen erklären konnte
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hier geht es um einen geringfgigen 450 € Job u. d. h., dass die 450€ nicht überschritten werden dürfen ( schrieb ich auch Mo-Fr je 2h) und dafür muss "nur" der AG LST abführen nicht der AN und hier verhält es sich so, dass der AG seine Pflicht auf einen ALG II Bez. abwälzt.

Nicht ich stehe in der Pflicht LST abzuführen sondern ER und Sie schreiben da was von Pflicht meinenrseits LST zahlen zu müssen - gehts noch oder ?

Ich bin sehr sehr sehr verärgert dass man mir für solch lässige Antworten 42 € abzockte die ich mir nun per Leergut sammeln in Mülltonen wieder zusammen suchen muss .

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das tut mir leid,aber ich habe Ihnen gesagt, dass man Ihnen die Steuer vom Lohn abziehen kann und der Arbeitgeber diese dann an das Finanzamt zahlt.
Das haben Sie mit ihm leider so vereinbart und das wollten Sie schließlich auch wissen
DER ARBEITNEHMER SCHULDET DIE STEUER; DER ARBEITGEBER FÜHRT SIE AB
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

meine Frage war ob das rechtens ist und Ihre Aufgabe wäe gewesen mich über diese Fage auzuklären ausserdem schrieb ich, dass u.a. angekreuzt wurde nicht dass der Vertrag fest steht - Sie habenoffenlichctlich Probleme mit dem lesen!

Ich kann diesen Service nicht weiter empfehlen!

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Es tut mir leid, dass Sie so unzufrieden sind. Gerne gebe ich die Frage frei damit sie ein Kollege zu Ihrer Zufriedenheit beantworten kann