So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 23082
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, Ich arbeite seid 7 Jahren in einem Unternehmen.

Kundenfrage

Guten Tag,
Ich arbeite seid 7 Jahren in einem Unternehmen. Ich bin Koch von Beruf. Seid 4 Jahren bin ich in dem Unternehmen Küchenchef. Ich bin 31 Jahre alt.
Nun wurde mir heute mündlich mitgeteilt das sich das Unternehmen von mir trennen möchte. In drei Tagen soll ich nochmal in das Unternehmen kommen um meine Kündigung entgegen zunehmen. Was für eine Abfindung steht mir zu?
Und mir wurde zur Wahl gestellt mich 2 Monate freizustellen mit Bezahlung und folgender Abfindung oder eine fristlose Kündigung mit folgender Abfindung. Wie soll ich mich verhalten und was ist rechtens?
Für Ihre Hilfe und Antwort wäre ich sehr dankbar, da ich mich leider damit überhaupt nicht auskenne.
Mit freundlichen Grüßen
R. Tietze
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Sie geben an, Ihr AG könnte Ihnen auch fristlos kündigen - besteht denn für eine solche fristlose Kündigung überhaupt ein entsprechender Kündigungsgrund?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Nein es besteht kein Grund dafür.

Mir wurde zur Wahl gestellt eine 2 monatige Freistellung mit Abfindung oder eine sofortige Trennung im beiderseitigen Einverständnis mit Abfindung plus bezahlten Resturlaubstagen und bezahlten Gutstunden.

Welche Variante ist für mich die Beste und steht mir bei Variante B überhaupt Arbeitslosengeld zu?

Mit freundlichen Grüßen

R. Tietze

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Grundsätzlich steht einem Arbeitnehmer kein Anspruch auf eine Abfindung zu, es sei denn, eine arbeits- oder tarifvertragliche Regelung sieht eine Abfindungszahlung ausdrücklich vor.

Fehlt es daran, kommt eine Abfindung nur bei einer betriebsbedingten Kündigung mit Abfindungsangebot in den gesetzlichen Fällen des § 1a Kündigungsschutzgesetz in Betracht.

Sofern man Ihnen aber nun freiwillig die Zahlung einer Abfindung angeboten hat, können Sie diese auch beanspruchen.

Die Höhe des Abfindungsanspruchs richtet sich dann nach § 1a Absatz 2 Satz 1 des Kündigungsschutzgesetzes.

Die Vorschrift lautet wie folgt:

Die Höhe der Abfindung beträgt 0,5 Monatsverdienste für jedes Jahr des Bestehens des Arbeitsverhältnisses.

Mit Blick auf den anschließenden Bezug von Arbeitslosengeld (ALG I), rate ich Ihnen an, sich ordentlich und fristgerecht kündigen zu lassen - also Variante 1 zu wählen. Wenn Sie nämlich einen Aufhebungsvertrag schließen (Variante 2), droht Ihnen eine Sperrzeit von drei Monaten bei dem ALG I. Dies wäre nur dann nicht der Fall, wenn Sie für den Abschluss des Aufhebungsvertrages einen wichtigen Grund hätten, wenn Ihnen also zum Beispiel der Verbleib an dem Arbeitsplatz aus gesundheitlichen Gründen nicht zumutbar wäre.

Solche Voraussetzungen liegen in Ihrem Fall aber nicht vor, weshalb ich Ihnen empfehl, sich ordentlich und unter Einhaltung der Kündigungsfrist von Ihrem AG kündigen zu lassen. Ein Sperrzeit wird dann nicht verhängt werden.

Gern stehe ich für Ihre Nachfragen über den Button "Dem Experten antworten" zur Verfügung.

Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben, geben Sie bitte Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (einmal auf einen der lachenden Smileys/Buttons klicken).

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Noch einmal zur Klarstellung und um Missverständnisse auszuschließen:

Von dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages rate ich Ihnen unbedingt ab, da Sie ansonsten mit der Anodnung einer Sperrzeit bei dem Bezug von ALG I rechnen müssen. Lassen Sie sich daher - unter Freistellung und Fortzahlung Ihres Gehalts - ordentlich kündigen. Die Agentur für Arbeit wird dann keine Sperrzeit verhängen!

Seien Sie nunmehr so freundlich, und geben Sie abschließend eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden. Niemand arbeitet umsonst!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie denn noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten".

Seien Sie andernfalls so fair, und geben Sie eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht umsonst arbeiten!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

besteht denn noch Klärungsbedarf? Ist das nicht der Fall, darf ich an die Abgabe einer positiven Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt.

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht umsonst arbeiten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt