So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod .
daniela-mod
daniela-mod , JustAnswer Staff
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26
Erfahrung:  JustAnswer Support Staff
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Ich habe mein Handy am 30.06.2015 am arbeitsplatz rausgeholt

Kundenfrage

ich habe mein Handy am 30.06.2015 am arbeitsplatz rausgeholt wegen einer sms und ein Teamleiter hat es gesehen. Heute bin ich krank und werde angerufen von meinen Teamleiter das ich verhaltensbedingt gekündigt wurden bin . Ich muss dazu sagen habe schon eine Abmahnung deswegen . Bei uns herrscht striktes Handyverbot im Callraum woran sich die Teamleiter auch nicht halten .

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Die Kündigung ist erst wirksam, wenn Sie Ihnen schriftlich vorliegt (§ 623 BGB).

Sobald Ihnen die schriftliche Kündigung vorliegt, haben Sie die Möglichkeit, gegen die Kündigung mit einer Kündigungsschutzklage vorzugehen.

Im Kündigungsschutzprozess wird vom Gericht geprüft, ob die Kündigung wirksam ist, insbesondere ob Ihr Verhalten eine verhaltensbedingte Kündigung rechtfertigt. Gegen Sie spricht dabei leider die Abmahnung. Dennoch kann es vom Gericht möglicherweise als unverhältnismäßig angesehen werden, Ihnen für einen Blick auf Ihr Handy gleich zu kündigen.

Die Kündigungsschutzklage ist zulässig, wenn Ihr Betrieb mehr als 10 Mitarbeiter beschäftigt. Die Klage ist binnen drei Wochen nach Zugang der Kündigung beim Arbeitsgericht einzureichen. Einen Anwalt benötigen Sie hierfür nicht unbedingt. Kostenlose Hilfe bei der Formulierung der Klage können Sie bei der Rechtsantragstelle in Ihrem zuständigen Arbeitsgericht bekommen. Die Kosten bei einem Arbeitsgerichtsprozess sind überschaubar, da in der 1. Instanz jeder seine Kosten selbst trägt. Wenn der Arbeitgeber einen Anwalt einschaltet, müssen Sie also auch im Falle des Unterliegens dessen Kosten nicht zahlen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.

Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.

Mit dem Button „bewerten und bezahlen“ bestätigen Sie also nur die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.

Mit dem Button „dem Experten antworten“ können Sie Ihre Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.

Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatorenteam

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht