So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16952
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Ich wurde von meinem Arbeitgeber heute aufgefordert

Kundenfrage

ich wurde von meinem Arbeitgeber heute aufgefordert mit innerhalb dieses Monats einen neuen Job zu suchen, weil die Auftragslage gerade scheinbar schlecht ist. Es ist nichts vorgefallen, allerdings sind wir uns gegenseitig unsympathisch, daher halte ich das für einen Vorwand. Es wurde keine Kündigung ausgesprochen, es wurde mir nur nahegelegt. Das Arbeitsverhältnis begann im Februar und war befristet auf 12 Monate (Kündigungsfrist 3 Monate bei 23h die Woche). Die Probezeit ist bereits abgelaufen. Meine Frage: Habe ich Anspruch auf eine Abfindung ? Wenn nein, - kann ich eine Abfindung von einem Monatsgehalt dennoch durchsetzen? (Wäre für den Arbeitgeber ja besser als mich 3 Monate weiter zu beschäftigen) viele Grüße, Ben

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.
Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf Abfindung diese handelt man sich aus.
Man lässt sich kündigen und klagt dann gegen die Kündigung .
Vor dem Arbeitsgericht kann man dann eine Abfindung aushandeln.
Unterschreiben Sie auf keinen Fall einen Aufhebungsvertrag , denn dann bekommen Sie eine Sperrfrist.
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.


Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.


Mit dem Button „bewerten und bezahlen“ bestätigen Sie also nur die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.


Mit dem Button „dem Experten antworten“ können Sie Ihre Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.


Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatorenteam

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo Frau Schiessl,

herzlichen Dank für Ihre Antwort!

Ich befinde mich also in einer Grauzone. Ich bin ganz ehrlich - der Arbeitgeber ist keiner von der gewissenhaften Sorte. Er nimmt seine Mitarbeiter aus, zahlt gerade so Mindestlohn, verlangt überstunden (unbezahlt), zahlt zu spät usw.. Ich möchte also in dieser Situation nun auch meine vollen Rechte wahrnehmen. Ich habe Sie gebeten mir dabei unter die Arme zu greifen. Konkret habe ich mir erhofft, dass sie mir zum Beispiel etwas in der Richtung sagen - wie kann ich argumentieren, was sind meine Chancen, welches Vorgehen ist klug?

Angenommen ich finde einen neuen Job, dann müsste ich ja selbst bei ihm aktiv werden und kündigen. Würde sich diese Eigenintiative negativ auf meine Chancen auf eine Abfindung auswirken? Oder wäre es in jedem Fall ratsam, mich von ihm kündigen zu lassen.

Ich habe scheinbar keinen Anspruch auf eine Abfindung, aber es ist doch üblich und rational klug, - haben Sie erfahrungswerte? Wenn ich mit ihm ins Gespräch gehe und er schmettert alles ab, dann hätte ich gerne ein Argument in der Hand.

Habe ich Anspruch auf Auszahlung meiner nichtgenommenen Urlaubs?

Ist es von Vorteil, wenn der Vertrag bis Februar 2016 befristet war gegenüber einem unbefristeten Vertrag?

Ich wünsche mir Argumente und möchte natürlich eine gerichtliche Einigung vermeiden.

liebe Grüße

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Es ist so, dass sie um eine Abfindung bekommen zu können eine Art Verhandlungsbasis haben müssen.Der Arbeitgeber muss sie gerne loswerden wollen und muss es nicht können, dann müssen Sie ihm entgegenkommen indem sie ihm anbieten, das Arbeitsverhältnis von sich aus zu lösen.
Wenn also auf ihr Arbeitsverhältnis das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet, sie mehr als zehn Vollzeit Arbeitnehmer in den Betrieb haben dann kann er sie nicht ohne weiteres kündigen er bräuchte einen Grund. Das ist nicht so einfach. Hier könnten Sie ihm entgegenkommen und könnten ihm anbieten von sich aus zu kündigen oder einen Aufhebungsvertrag zu schließen und dann eine Abfindung bekommen
Endet der Vertrag ohne hin weil er befristet ist dann haben sie schlechtere Chancen weil Das Arbeitsverhältnis ohnehin endet. Den Urlaub den sie nicht nehmen konnten müssen Sie sich auszahlen lassen, Sie haben einen Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub für das Jahr 2015.
Diesen Urlaub muss er ihnen abgelten
Wenn ich helfen konnte würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen, haben Sie vielen Dank
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geeehrter Ratsuchender, leider haben Sie mich bis jetzt noch nicht positiv bewertet.Ich würde sehr gerne die Beratung abschliessen und dafür vergütet werden.Dafür brauche ich ihre Rückmeldung, was denn an meiner Antwort noch fehlt. Es kann auch sein, dass ich Ihre Nachfragen nicht bekommen habe. Ich würde dann bitten, Ihre Fragen hier noch einmal zu stellen, damit ich sie beantworten kann.Vielen Dank ***** ***** Verständnis.
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, Sie haben sich meine Antwort zwischenzeitlich angesehen, jedoch noch nicht positiv bewertet. Bitte teilen Sie mir, mit, was einer positiven Bewertung entgegensteht. Ich werde Ihnen umgehend behilflich sein. Vielen Dank.