So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7709
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe einen etwas komplizierten Fall. Ich bin

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe einen etwas komplizierten Fall. Ich bin seit Mai 2013 bei einer niedergelassenen Augenarztpraxis als Arzthelferin beschäftigt.Da die Augenärztin dieses Jahr 70 wird, hat sie per 01.02.2015 ihren Kassensitz an einen anderen Augenarzt verkauft. Wir Schwestern bekamen vom Verkauf der Praxis Mitte Januar Kenntnis und am 03.02.2015 die schriftliche Information zum Betriebsübergang ausgehändigt.Unmittelbar nach dieser Information suchten wir mit dem neuen Praxisinhaber ein persönliches Gespräch. Als Ergebnis dieses Gespräches widersprachen wir frist und formgrecht dem Betriebsübergang.
Da unsere alte Chefin seit dem 01.02.2015 als angestellte Ärztin beim neuen Praxisinhaber beschäftigt ist, wurden unsere Arbeitsverträge entsprechend den gesetzlichen Kündigungsfristen (bei mir vier Wochen zum Monatsende)am 23.02.2015 zum 31.03.2015 gekündigt und wir wurden mit sofortiger Wirkung freigestellt. Eine Weiterbeschäftigung war der alten Chefin aufgrund des Verkaufes der Praxis zum 01.02.2015 und ihres Anstellungsverhältnisses beim neuen Praxisinhaber nicht möglich.
Der neue Praxisinhaber bot uns einen befristeten Arbeitsvertrag für den Zeitraum der Kündigungsfrist an. Dieser hätte uns gegenüber unseren alten Verträgen hinsichtlich Arbeitszeit und Entlohnung schlechter gestellt. Außerdem hat meine Kollegin eine Kündigungsfrist von sechs Monaten. Mit Unterschrift unter den befristeten Arbeistvertrag wäre diese Kündigungsfrist auf zwei Wochen zum Monatsende geschrumpft.
Nach unseren Verständnis haftet die alte Arbeitgeberin für die noch ausstehenden Gehälter bis Ende der Kündigungsfrist. Diese weigert sich, die noch austehenden Gehälter zu zahlen. Was können wir jetzt tun? Könnte die alte Arbeitgeberin irgendwie im Recht sein? Achso, wir haben vom 01.02. bis zu unserer Freistellung am 23.02.2015 normal gearbeitet.Am 10.03. verzeichnete ich auf meinem Konto einen Geldeingang vom neuen Praxisinhaber. Mit diesem habe und hatte ich keiner vertragliche Verhältnisse. Außerdem fehlt zum normalen monatlichen Gehalt ungefähr ein Dittel. Wie muss ich mich denn jetzt verhalten?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 2 Jahren.
RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Es besteht nach wie vor ein Arbeitsverhältnis mit der alten Aerbeitgeberin. Auch wenn diese inzwischen als Angestellte tätig ist, entbindet sie das nicht die bestehenden arbeitsvertraglichen Pflichten, insbesondere die Gehaltszahlungen bis zum Ablauf der Kündigungsfrist zu erfüllen.

2. Mit dem neuen Praxisinhaber besteht kein Vertragsverhältnis, da Sie einem Übergang der Arbeitsverhältnisse widersprochen haben und keinen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben haben.

3. Insoweit sollten Sie die Gehaltsforderungen nunmehr gerichtlich geltend machen, wenn sich Ihre Arbeitgeberin weigert die Zahlung zu erfüllen.

4. Sie können diese Klage selbst bei dem Arbeitsgericht zu Protokoll der Geschäftsstelle aufgeben oder einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung der Gehaltsansprüche beauftragen. Die Arbeitsleistung im Februar würde als eine Erfüllung des bestehenden Arbeitsvertrages werten.

RASchroeter :

5. Im Ergebnis bleibt Ihnen nur die Zahlung des Gehaltes gerichtlich einzufordern. Zudem wäre zu klären, ob Sie weiterhin bei den Sozialversicherungsträgern gemeldet sind oder ob schon eine Abmeldung erfolgt ist.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten (bitte einmal auf den lachenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach ("Antworten Sie dem Experten") bevor Sie eine Bewertung abgeben.

Viele Grüße

Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.

Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der drei Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.


Mit dem Button „bewerten und bezahlen“ bestätigen Sie also nur die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.

Mit dem Button „dem Experten antworten“ können Sie Ihre Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.


Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatorenteam

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, freue ich mich über eine positive Bewertung (bitte einmal auf den lachenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Vielen Dank ***** ***** Grüße!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht