So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Tag, ich war 25 Jahre in meiner Firma als Verwaltungsangestellt

Kundenfrage

Guten Tag, ich war 25 Jahre in meiner Firma als Verwaltungsangestellt angestellt. Nun ist mein Krankengeld ausgelaufen. EU Rente wurde zum 2. mal abgelehnt, ich kann angeblich noch 6 stunden arbeiten. Mein alter Arbeitgeber hat keinen entsprechenden platz für mich, nur Vollzeit. Das kann ich wegen der Bandscheibe nicht. Habe mich nun Arbeitslos gemeldet. Mein Arbeitgeber bot mir folgendes:
bezüglich einer möglichen vorzeitigen Auflösung können wir Ihnen eine Auflösung zum 28.02.2015 mit einer Ausgleichszahlung von 12.000,- € anbieten. Mit diesem Betrag wären allerdings alle Ansprüche abgegolten.
soll ich das annehmen? kann es zu einer Sperrung durch das AA kommen?soll ich auf eine ordentliche Kündigungszeit bestehen und dann vors Arbeitsgericht gehen? Kann ich dann mit einer Abfindung rechnen? Danke ***** ***** Antwort.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Eine Aufhebungsvertrag sollte nur unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist erfolgen, da andernfalls eine Sperrfrist droht.
Eine Sperre kann aber auch vermieden werden, wann Sie den Abschluss des Aufhebungsvertrages mit dem Arbeitsamt anstimmen und hier ein amtsärztliches Zeugnis vorlegen, aus welchem hervorgeht, dass Sie in der Firma nicht mehr arbeiten können. Hierneben sollte Ihnen Ihr Arbeitgeber bestätigen, dass ein leidensgerechter Areitsplatz nicht zur Verfügung steht.
Gelingt diese Vorgehensweise nicht bzw. führt diese nicht zum gewünschten Erfolg, sollten Sie Ihren Arbeitgeber auffordern, eine personenbedingte (krankheitsbedingte) Kündigung auszusprechen.
Sie könnten dann vors Arbeitsgericht ziehen. Ob dann eine Abfindung zu erlangen ist, hängt von den Umständen des Einzefalles ab. Erfahrungsgemäß gelingt dies meist. Sie sollten jedoch in diesem Falle unbedingt einen Fachanwalt für Arbeitsrecht vor Ort hinzuziehen.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.
Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.
Gern können Sie Nachfragen stellen, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Muss mein Arbeitgeber meiner Bitte eine krankheitsbedingte Kündigung aussprechen nachkommen?

Und was ist, wenn ich nichts weiter unternehme? Steht er nicht in der Pflicht mir einen angemessenen Arbeitsplatz anzubieten?

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
der Bitte muss er leider nicht nachkommen.
Der Arbeitgeber kann die Zuweisung eines leidensgerechten Arbeitsplatzes nur dann ablehnen, wenn sie ihm unzumutbar oder rechtlich unmöglich ist. Das bedeutet, es dürfen keine betrieblichen Gründe entgegenstehen, wie zum Beispiel die Rücksichtnahmepflicht gegenüber anderen Arbeitnehmer/innen oder wirtschaftliche Erwägungen.
Es ist möglich, sich über das Arbeitsgericht einen leidensgerechten Arbeitsplatz einzuklagen.
Spätestens hier kommt es meist zu einer Abfindungsvereinbarung.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

ich bin ja jetzt ab Montag arbeitslos gemeldet. sollte ich so schnell wie möglich einen leidensgerechten Arbeitsplatz einklagen?

Und muss ich diese Kosten selber tragen? Soweit ich weiss ist es kostenlos, wenn ich eine Kündigung erhalten habe und dann klage?

Welche Vorgehensweise empfehlen sie mir?

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie sollten umgehend klagen, wenn der Arbeitgeber ausdrücklich abgelehnt hat.
Kostenlos ist eine Klage nicht, aber Sie haben die Möglichkeit Prozesskostenhilfe zu erhalten, wenn Sie nicht in der Lage sind, die Kosten aufzubringen.
Ich empfehle dringend die Hinzuziehung eines Fachanwalts für Arbeitsrecht.
Keinesfalls sollten Sie einen Aufhebungsvertrag ohne Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist schließen.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern helfe ich weiter.
Andernfalls hinterlassen Sie bitte noch eine positive Bewertung und geben damit das ausgelobte Honorar frei.
Vielen Dank.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern helfe ich weiter.
Andernfalls hinterlassen Sie bitte noch eine positive Bewertung und geben damit das ausgelobte Honorar frei.
Vielen Dank.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie haben keine positive Bewertung hinterlassen.
Soll die Beratung fortgesetzt werden ? Stellen Sie dann bitte Ihre weiteren Nachfragen. Gern beantworte ich diese.
Vielen Dank
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie haben keine positive Bewertung hinterlassen.
Soll die Beratung fortgesetzt werden ? Stellen Sie dann bitte Ihre weiteren Nachfragen. Gern beantworte ich diese.
Andernfalls schließen Sie die Beratung mit einer positiven Bewertung ab.
Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht