So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16450
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Lohnsteuerkarte

Kundenfrage

Es geht vielleicht eher um Steuerrecht. Ich hatte im letzten Jahr auf meiner Lohnsteuerkarte ab März 2014 Steuerklasse mit Faktor 0,743 eingetragen. Mein Arbeitgeber hat mit diesem Faktor das ganze Jahr gerechnet und das Gehalt entsprechend ausbezahlt. Am 7.1. erfolgte der erneute Abruf bei den Steuerbehörden. Aus mir unerklärlichen Gründen erhielt der Arbeitgeber die Auskunft, dass der Faktor ab 1.3.2014 (also rückwirkend) auf 0,964 geändert worden war. Daraufhin behielt der Arbeitgeber mein Januargehalt für 2015 ein, um so die Lohnsteuer aus 2014 abzuführen. Abgesehen davon, dass das Finanzamt vermutlich einen Fehler gemacht hat und ich dies klären muss. Kann der Arbeitgeber einfach ein komplettes Gehalt einbehalten in 2015, um eine angebliche Steuerschuld aus 2014 zu bezahlen. Ich bin davon ausgegangen, dass eine Einkommenssteuererklärung den Sachverhalt abschließend klärt und ich evtl. dann Steuer nachzahlen muss.

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.
Es ist so, dass der Arbeitnehmer die Steuer schuldet ,der Arbeitgeber die Steuer abführt.
Dennoch darf ein Arbeitgeber niemals ein volles Gehalt des Arbeitnehmers eingehalten.
Der Arbeitgeber ist immer verpflichtet, dem Arbeitnehmer den Pfändungsfreibetrag auszuzahlen.
Diese richtet sich danach, wie viele Unterhaltspflichtige der Arbeitnehmer hat und ergibt sichaus dem Gesetz.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Bitte fragen Sie sehr gerne nach
Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.
Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche.
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wenn ich helfen konnte bekomme ich meinen Anteil aus Ihrer Anzahlung dadurch, dass sie auf einen lachenden Smiley klicken vielen Dank
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, Sie haben sich meine Antwort zwischenzeitlich angesehen, jedoch noch nicht positiv bewertet. Bitte teilen Sie mir, mit, was einer positiven Bewertung entgegensteht. Ich werde Ihnen umgehend behilflich sein. Vielen Dank.
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geeehrter Ratsuchender, leider haben Sie mich bis jetzt noch nicht positiv bewertet.Ich würde sehr gerne die Beratung abschliessen und dafür vergütet werden.Dafür brauche ich ihre Rückmeldung, was denn an meiner Antwort noch fehlt. Es kann auch sein, dass ich Ihre Nachfragen nicht bekommen habe. Ich würde dann bitten, Ihre Fragen hier noch einmal zu stellen, damit ich sie beantworten kann.Vielen Dank ***** ***** Verständnis.
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich bitte höflich um Mitteilung, warum sie meine Antwort nicht bewerten und damit bezahlen möchten.
Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Viermal eine Nachfrage innerhalb von wenigen Stunden. Das ist ein bisschen viel, finden Sie nicht???

Während der Arbeitszeit ist es mir nicht gestattet zu surfen, also gedulden Sie sich jetzt bitte und unterlassen Sie die SPAM-Mails!

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
der antwortetende Experte hätte nur sehr gerne eine Reaktion
Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht