So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin zusammen mit einem Partner in einer GmbH

Kundenfrage

Guten Tag, ich bin zusammen mit einem Partner in einer GmbH im folgenden genannt Z GmbH. Ich bin als Privatperson in der Gesellschaft und Geschäftsführer, Er ist mit seiner eigenen GmbH, im folgenden genannt XY GmbH bei mir beteiligt. Wir verzichteten bei der Gründung auf einen Gründerzuschuss bzw. Kredite, da die XY GmbH über genug Kapital verfügt/e um evtl. Engpässe mit Leihgaben zu Puffern. Es war ursprünglich eine enge Zusammenarbeit angestrebt in dem die XY GmbH an die Z GmbH Aufträge vergibt. Leider fand das nie statt. Immer wieder hat mein Mitgesellschafter aus der XY GmbH Gelder als Leihgaben der Z GmbH zur Verfügung gestellt. Diese wurden aber nie genau definiert. Es gibt also keine Rechnungen von der XY GmbH an die Z GmbH. Lediglich eine Tabelle/Liste welche mein Mitgesellschafter selbst geführt und gepflegt hat und die Kontobuchungen zeugen hiervon. Ich als Geschäftsführer habe nichts abgezeichnet oder beglaubigt. Nun sind wir uns nicht mehr einig und ich möchte das er aus der Z GmbH austritt, ich habe bereits einen folge Gesellschafter aufgetrieben. Nun ist die Frage ob mir diese von Ihm geführte Liste gefährlich werden kann und vor Gericht evtl. Bestand hat. Die Zahlungen gingen von Ihm freiwillig aus. Ich bin derzeit nicht bereit das die Z GmbH diese Leihgaben und Unterstützungen zurückzahlt, da die vorher angestrebte Zusammenarbeit nie zu Stande gekommen ist. Im Gegenteil die XY GmbH vertreten durch Ihn handelte in einzelnen Fällen sogar nicht im Sinne der Z GmbH sondern gegen Sie.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 2 Jahren.
RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Bei den Zahlungen der XY GmbH handelt es sich zunächst um zinslose Darlehen. Für einen Darlehensvertrag bedarf es hierbei nicht zwingend der Schriftform. Mangels Gesellschafterbeschluss wird man hier bei den Zahlung nicht von Eigenkapital ausgehen können.

2. Da die XY GmbH auch Gesellschafterin ist, werden diese Darlehenszahlung an die Z GmbH dann wie Eigenkapital behandelt, wenn die Gesellschaft sanierungsbedürftig bzw. überschuldet wäre. Dann könnten diese Beträge nicht zurückgefordert werden.

3. D.h. wenn die Z GmbH die Beträge nicht zurückzahlen kann, kann die XY GmbH diese auch nicht geltend machen ohne das im Insolvenzfalle diese Veträge von der XY GmbH wieder zurückgefordert werden.

4. Zur weiteren Vorgehensweise:

Wenn SIe bereits einen Interessenten haben, sollten Sie bzw. der Interessent für den Erwerb des Anteils der XY GmbH an den Z GmbH ein Angebot machen. Hierbei sollte auch die überlassenen Geldmittel eingepreißt sein. Hilfreich wäre sicherlich, wenn die Z GmbH aufgrund der nicht eingehaltenen Zusammenarbeit eine Gegenforderung aufstellen könnte.

5. Sollte die XY GmbH nicht zu einer Veräußerung ihrer Anteile zu einem vertretbaren Preis an den Interessenten einverstanden sein, könnten Sie mit dem Interessent eine neue GmbH gründen und das Amt als Geschäftsführer niederlegen.

6. Bevor Sie eine solche Vorgehensweise erwägen sollten Sie aber die Vorstellungen der XY GmbH für einen Anteilsverkauf erkunden. Gefärhlich kann Ihnen die betreffende Aufstellung der Zahlung nicht werden. Vielmehr hat die XY GmbH ein Problem die Zahlung wieder zurückzuerhalten, zum einen aus möglichen Gegenansprüchen, zum anderen bei einer drohenden Insolvenzgefahr im Falle einer Geltendmachung der Rückzahlung.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den lachenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht