So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16755
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Vorstandsvertrag und nachvertragliches Wettbewerbsverbot

Kundenfrage

Guten Tag, es geht um das Thema Vorstandsvertrag und nachvertragliches Wettbewerbsverbot. Welcher Grundsatz / welches Recht gilt, wenn im Vorstands-Vertrag nur eine allgemeine Wettbewerbsverbots-Klausel Bestandteil ist und in diesem Kontext keine weitere Vereinbarung hinsichtlich nachvertragliches Wettbewerbsverbot geregelt ist? Folgendes ist unter "Wettbewerbsverbot" dokumentiert: Herr xy wird sich während der Dauer des Anstellungsverhältnisses nicht an einem Unternehmen beteiligen, das mit der Gesellschaft in Konkurrenz steht oder in wesentlichem Umfang Geschäftsbeziehungen mit der Gesellschaft unterhält. Anteilsbesitz, der keinen Einfluss auf die Organe des betreffenden Unternehmens ermöglicht, gilt nicht als Beteiligung im Sinne dieser Bestimmung. Weitere Vereinbarungen / Regelungen gibt es nicht im Vertrag. Vielen Dank ***** ***** und beste Grüße

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.
Während der Dauer des Vertragsverhältnisses gilt ohnehin ein Wettbewerbsverbot.
Das muss auch nicht eigens geregelt werden, es gilt nach den Grundsätzen von Treu und Glauben, dass man seinem Arbeitgeber während eines bestehenden Vertragsverhältnisses keine Konkurrenz machen darf.
Ist das Anstellungsverhältnis beendet muss ein Wettebwerbsverbot eigens geregelt sein .
Zudem muss ein finanzieller Ausgleich ebenfalls geregelt sein.
Fehlt eine eigene Regelung so bestehr kein Nachvertragliches Wettbewerbsverbot
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Bitte stellen Sie Ihre Nachfragen mit" DEM EXPERTEN ANTWORTEN" Bitte NICHT auf " habe Rückfragen" klicken.