So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Sehr geehrte Juristen, ich habe eine Frage. Wegen eines Aufhebungsvertrages

Kundenfrage

Sehr geehrte Juristen,
ich habe eine Frage.
Wegen eines Aufhebungsvertrages mit Abfindung (250000 €) war ich bei einem Anwalt zu einem Beratungstermin.
Es ging um eine Überprüfung hinsichtlich juristischer Fallstricke. Der Anwalt bat am Ende der Beratung um eine Unterschrift, ohne das er mir sagte, das es sich um eine Vollmacht gehandelt hat. Es blieb bei diesem einen Termin. Er wurde dann tätig, ein Telefonat und ein Schreiben an die Personalabteilung. Ers stellte den gesamtem Vertrag in Frage, obwohl die Regelung der Abfindung und des Ablaufs fest vereinbart waren.
Ich erhielt eine Rechnung in Höhe von 3500 €, mit dem Faktor 1,3 für die Geschäftsgebühr. Rechtsschutz gibt es nicht, da die Karenzzeit nicht ausreichte. Trotzdem hat er versucht dort 7107 € zu bekommen, da er eine Terminsgebühr zusätzlich angesetzt hat. Er hat als Streitwert die gesamte Abfindungssumme angesetzt. Mir ist bekannt, das für derartige Streitfälle immer 3 Bruttoeinkommen herangezogen werden. Der Anwalt setzt mich jetzt unter Druck. Falls ich bis zum 17.11. nicht zahle, will er mich verklagen und zusätzlich die Terminsgebühr einfordern.
Ich werde die Rechnung nicht bezahlen. Es wurden keinerlei Kostenvereinbarungen getroffen, noch gab es vorher eine Information darüber was auf mich zukommt. Dummerweise habe ich die Vollmacht unterschrieben u. keine Abschrift bekommen, trotz Nachfrage. Der Anwalt unterstellt mir dreimal da gewesen zu sein. Meine Frau verstarb kurz danach, es blieb nur bei diesem einem Termin. Ich habe das Gefühl, das es sich um Gebührenschneiderei handelt.
Ich bitte Sie höflichst um Rat.
Vielen Dank
Dieter Welwei
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 2 Jahren.
RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Aus meiner Sicht gibt es aus Ihrem Vortrag mehrere Angriffspunkte.

2. Eine Terminsgebühr erachte ich nicht für begründet, wenn der Anwalt keinen Erörterungs- oder Gütetermin mit dem Arbeitgeber geführt hat. Insoweit ist dieser zu streichen.

3. Der Gegenstandswert richtet sich in der Tat nach einem durchschnittlichen Monatsverdienst mal Faktor 3, so dass die Abfindung nicht als Gegenstanswert herangezogen werden kann.

4. Die Geschäftsgebühr mit dem Faktor 1,3 ist grundsätzlich nicht zu beanstanden. Allerdings war der Auftrag nicht eine Abfindung mit der Gegenseite zu verhandeln bzw. überhaupt mit dem Arbeitgeber in Kontakt zu treten. Auftrag war die Überprüfung des Aufhebungsvertrages auf etwaige Fallstricke oder Nachteile. Inweiweit der beauftragte Anwalt diesen konkreten Auftrag erfüllt hat, ist zu klären. Jedenfalls haben Sie Anspruch auf das Prüfungsergebnis des Anwaltes. Die Korrespondenz mit dem Arbeitgeber ist hier nicht ausreichend, da eine solche nicht beauftragt war.

5. Wenn wie Sie ausführen auch nur ein Termin stattgefunden hat, in dem es um die Prüfung des Aufhebungsvertrages ging, ist aus meiner Sicht nur eine Beratungsgebühr von EUR 190,- zzgl. USt angefallen.

6. Zur weiteren Vorgehensweise:

Teilen Sie dem Anwalt die vorgenannten Ausführungen mit. Verweisen Sie inbesondere darauf, dass er den eigentlichen Auftrag nicht erfüllt habe und Ihnen das Prüfungsergebnis bislang nicht übermittelt hat. Da er seine Dienstleistung nicht erbracht hat, kann er diese allenfalls in Form einer Vorschussrechnung abrechnen, dann aber wie ausgeführt eine Erstberatungsgebühr von EUR 190,- zzgl. USt.

Einer Klage können Sie aus meiner Sicht gelassen entgegensehen.


RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

JACUSTOMER-qj1ujj2m- :

Ich würde Sie um einen Anruf bitten.

JACUSTOMER-qj1ujj2m- :

Tel. 017228714978

RASchroeter :

Gerne, darf ich vorab um eine positive Bewertung bitten.

Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht