So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Hallo! Ich bin in der 19 Woche Schwanger. Ich bin seit 5

Kundenfrage

Hallo!
Ich bin in der 19 Woche Schwanger. Ich bin seit 5 Jahren als Restaurantfachfrau tätig (letzte 2 Jahre Teilzeit) , seit September hab ich Beschäftigungsverbot von meinem Frauenarzt bekommen. Seit 2 Monate bekomme ich nur Grundlohn (ca. 700€) von meinem Arbeitgeber. Vorm Beschäftigungsverbot hab ich allerdings Nacht und Sonntagszuschläge bekommen, ca. 250 bis 300€ monatlich. Laut Mutterschutzgesetz §11 stehen mir auch Zuschläge zu. Steht mir wirklich nur Grundlohn zu, oder hab ich auch Anspruch auf Zuschläge??
MFG Tatjana
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 2 Jahren.
Werte Fragestellerin,
zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:
Wie Sie selbst richtig recherchiert haben, stehen Ihnen laut § 11 Mutterschutzgesetz der Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen vor Eintritt des Beschäftigungsverbotes zu.
Natürlich zählen hier auch die Nacht- und Sonntagszuschläge dazu. Der Gesetzeswortlaut ist hier sehr eindeutig.
Allerdings sind steuerfrei gewährte Zuschläge, dann im Mutterschutzlohn nicht mehr steuerfrei. Vielleicht verweisen Sie hier den Arbeitgeber und insbesondere den Steuerberater auf das Urteil des Bundesfinanzhofes zum Aktenzeichen Az. VI B 69/08. Hier hat das Gericht darüber entschieden, dass dem durchschnittlichen Mutterschutzlohn, der steuerfreie Zuschläge enthält, dann der Steuern unterliegen.
Sollte Ihr Arbeitgeber Ihnen nicht den Durchschnitt bezahlen, müssten Sie andernfalls Klage vor dem Arbeitsgericht erheben, um Ihre Ansprüche zu sichern.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bei weiteren Fragen bin ich gerne für Sie da.
Wenn Sie keine Nachfragen haben, geben Sie bitte noch eine positive Bewertung für meine Beratung ab. Klicken Sie hierzu bitte auf einen lachenden Smiley. Herzlichen Dank und weiterhin alles Gute für die Schwangerschaft und die Geburt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht