So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16668
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Da ein Arbeitgeber nicht zahlte, musste ich diesen gerichtlich

Kundenfrage

Da ein Arbeitgeber nicht zahlte, musste ich diesen gerichtlich auffordern.
Das Gericht gab mir Recht und die Gehälter müssen nachgezahlt werden.
Da ich so schnell keine andere Tätigkeit fand, bekam ich für eine Weile Alg II.
Wie wird bei Nachzahlungen aus Arbeitsverträgen das Alg II ggf. gegen gerechnet und wer darf gegen rechnen?
Gibt es hierzu klare Vorgaben / §§?
Für mein Verständnis gilt hier ebenfall das Zuflussprinzip – also angenommen ich erhalte im Dezember eine Nachzahlung, dann muss ich diese dem Jobcenter im Monat des Zuflusses (Dezember) melden und das Jobcenter rechnet die im Dezember zugeflossene Summe mit den Leistungen für Dezember ggf. darüber hinaus gegen?
Vielen Dank ***** ***** und mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.
Das Arbeitsentgelt,das Sie bekommen geht auf das Jobcenter in der Höhe über, in der Sie Leistungen bekommen haben.
Wenn Sie für die Monate Juni , August Arbeitsentgelt bekommen geht der Anspruch auf das Jobcenter über und Sie bekommen den Rest an Arbeitsentgelt , der bleibt, wenn man die Leistungen nach ALG II abzieht ausbezahlt .
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

zuerst vielen Dank für die Antwort - jedoch erschließt sich mir diese nicht, da ich nicht herleiten kann, wie Sie auf Juni und August kommen?

Konkret müsste die Frage wohl so gestellt werden:

Ich erhielt Alg-Leistungen erstmalig im Juni, bewilligt wurde ab Mai, sodass die Leistungen, die bewilligt wurden erstmals im Juni zuflossen.

Die Nachzahlung des Arbeitgebers erfolgt nun für Mai.

Was gilt hier? Zuflußprinzip? Dann dürfte für Mai nicht gegengerechnet werden, da ich im Mai keine Alg-Zahlungen erhielt.

Vielen Dank ***** ***** und freundliche Grüße

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
Vielen Dank .
Es ist nicht wie im Steuerrecht, dass man das Zufluss Abfluss System nimmt.
Entscheidend ist dass Ihnen für Mai die Leistungen bewilligt sind .
Wenn Sie für Mai das Gehalt bekommen, dann müssen Sie diese Leistungen, egal wann zugeflossen , zurückzahlen .
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

o.k. und wer darf diese einbehalten / gegenrechnen und kann ich das auch selbst?

In meinem Fall will die Anwältin zum Abzug berechtigt sein, teilt aber andererseits mit, dass es ihr egal ist.

Nach meinen Informationen nimmt der Anwalt die Abzüge aber ohnehin nicht vor.

Wenn Sie mir noch erklären können, aus welchen Unterlagen sich die Rückzahlung ergibt und wer welche Unterlagen weiter reichen darf?

In meinem Fall liegt der Bescheid lediglich betreffs des PKH Antrages vor und dürfte der Gegenseite somit nicht zugespielt werden?

Zumindest habe ich so etwas noch nie erlebt.

Vielen Dank ***** ***** und mit freundlichen Grüßen

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Der Arbeitgeber führt ab, er darf Ihnen das Gehalt nur um die von Ihnen bezogenen Leistungen bereinigt auszahlen, da ein gesetzlicher Forderungsübergang auf das Jobcenter besteht
Er setzt sich mit denen in Verbindung und klärt es ab.
Den Rest überweist er Ihnen dann
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht