So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26873
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

ich habe eine Frage zum Thema Urlaub

Kundenfrage

Guten Abend, ich habe eine Frage zum Thema Urlaub. Ich bin Angetstellte in einem Häuslichen Intensivpflegedienst mit 12 Stunden Schichten (7 - 19 Uhr bzw. 19 - 7 Uhr). Pausen werden abgerechnet und somit werden mir 10 Stunden bezahlt. Ich habe eine halbe Stelle, d.h. ca. 85 h im Monat. Ist es rechtens, dass ein Urlaubstag nur 8 Stunden bzw sogar nur 4 Std. bei einer halben Stelle hat, obwohl ich immer 10 Sttd. arbeite? Gibt es Rechtssprechungen oder schriftliche Formulierungen zum Vorlegen bei meinem Arbeitgeber?

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
darf ich Sie höflich fragen:
geht es Ihnen um das Urlaubsentgelt? Werden Sie im Urlaub nach 4 Stunden bezahlt?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schiessl,

ich gehe immer davon aus, dass wenn ich 10 Stunden arbeite und bezahlt bekomme, dass ich dann auch im Urlaub 10 Stunden angerechnet und bezahlt bekomme und nicht Minus mache durch den Urlaub.

Weil in meinem derzeitigen Dienstplan für November der Urlaub nur mit 4 Stunden angegeben wurde, statt mit den üblichen 10 Stunden. Das heißt für mich, dass ich an drei Urlaubstagen dann 18 Stunden Minus mache die dann mit meinem Stundenkonto verrechnet werden müssten.

Diese Situation sehe ich nicht ganz ein und möchte deshalb dafür rechtliche Grundlagen / Gesetztesvorlagen etc. wissen.

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
die Rechtsgrundlage ist § 11 BUrlG (Bundesurlaubsgesetz).
§ 11 BUrlG besagt, dass sich Ihr Urlaubsentgelt nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das Sie in den letzten dreizehn Wochen vor dem Beginn des Urlaubs erhalten haben, bemisst.
Überstunden werden bei dieser Berechnung nach dem Wortlaut des § 11 BUrlG nicht miteinbezogen.
Wenn Sie also nach Ihrem Arbeitsvertrag regulär 4 Stunden pro Tag arbeiten und den Rest Überstunden leisten, dann werden nur die regulären 4 Stunden beim Urlaubsentgelt berücksichtigt.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
habe ich Ihre Fragen beantwortet?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt