So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22355
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, ich hab mal ne Frage. Ich wurde 02.06.2014 als Staplerfahrer

Kundenfrage

Guten Tag, ich hab mal ne Frage. Ich wurde 02.06.2014 als Staplerfahrer bei einer Zeitarbeitsfirma eingestellt. Dort wurde ich nach einer Woche weil mich der Kunde der Zeitarbeitsfirma nicht mehr brauchen konte mit einer Küdigungsfrist von 2 Wochen gekündigt. Die Zeitarbeitsfirma konnte mich in diesen 2 Wochen nicht mehr einsetzen sprich ich habe die letzten 14 Tage nicht mehr gearbeitet das aber nicht mein Verschulden war. Muss die Zeitarbeitsfirma die 14 Tage wo ich ohne Arbeit war bezahlen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Ihr Arbeitgeber ist Ihnen zur Lohnzahlung verpflichtet - auch wenn Sie die 14 Tage nicht mehr gearbeitet haben.

Grundsätzlich trägt nämlich ausschließlich der Arbeitgeber das wirtschaftliche Beschäftigungsrisiko. Es ist sein Problem, wenn seine Auftragslage nicht ausgelastet ist und er nicht genügend Arbeit für seine Beschäftigten hat.

Die Arbeitnehmer behalten dann dennoch ihren Vergütungsanspruch, auch wenn sie - mangels entsprechender Aufträge - nicht arbeiten können.

Der Arbeitgeber kann und darf das wirtschaftliche Risiko eines Auftrags- oder Arbeitsausfalls nicht auf die Arbeitnehmer abwälzen.

Weisen Sie Ihren Arbeitgeber auf diese klare Rechtslage hin, und teilen Sie ihm mit, dass allein er das wirtschaftliche Risiko ausreichender Aufträge und Arbeit trägt, nicht aber Sie als Beschäftigter. Weigert er sich dann dennoch den Ihnen zustehenden Lohn auszuzahlen, so können Sie vor dem Arbeitsgericht die Lohnzahlungsklage erheben. Ihr Arbeitgeber wird dann zur Lohnzahlung verurteilt werden.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht denn noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Ist das nicht der Fall, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten. Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Haben Sie denn eine Nachfrage, die ich möglicherweise nicht erhalten habe?

Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten" für etwaige Nachfragen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt