So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 21354
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe in einem Gespräch unter 4 Augen einer

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe in einem Gespräch unter 4 Augen einer Mitarbeiterin am 30. Juli die Kündigung ausgesprochen. Normaler Arbeitsvertrag mit allerdings 3 Monaten KÜndigungsfrist. Sie wollte sich gern noch überlegen, ob sie lieber selbst kündigt oder ob ich eine KÜndigung ausstellen soll. Sie bat darum noch einen Monat länger weiterarbeiten zu dürfen. Dem ich habe ich zugestimmt, also bis zum 30.11.2014
Bedenkzeit, Urlaub, dann doch der Wunsch nach einer Kündigung von mir. Diese habe ich am 17. August ausgestellt und Tage später überreicht.
Am 30.8. bekomme ich per EInschreiben ein Attest über Schwangerschaft in der 11. Woche, voraussichtlicher Entbindungstermin am 20.3.2015 und dem schriftlichen Hinweis auf das Kündigungsverbot.
2 Fragen:
Besteht tatsächlich Kündigungsverbot?
Die Mitarbeiterin wünscht eine kurze schriftliche Stellungnahme von mir zu ihrem Einschreiben. Was sollte ich da ggfs. angeben?
MfG
Lucas
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Kündigung ist leider tatsächlich unwirksam.

Es greift hier zugunsten der AN das absolute Kündigungsverbot aus § 9 MuSchG:

http://www.gesetze-im-internet.de/muschg/__9.html

Die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung ist nach dieser Bestimmung unzulässig, wenn dem Arbeitgeber zur Zeit der Kündigung die Schwangerschaft oder Entbindung bekannt war oder innerhalb zweier Wochen nach Zugang der Kündigung mitgeteilt wird.

Da Sie am 30.08.- also 13 Tage nach dem Kündigungstermin am 17.08. die Mitteilung erhalten haben, dass die AN schwanger ist greift zu deren Gunsten der Kündigungsschutz aus § 9 MuSchG.

Dies hat zur Folge, dass die Kündigung vom 17.08. gemäß § 9 MuSchG unwirksam ist.

Geben Sie daher in Ihrem Schreiben als Antwort an, dass Sie die Mitteilung der Schwangerschaft zur Kenntnis genommen haben und die vom 17.08.2014 datierende Kündigung des Arbeitsverhältnisses hiermit zurücknehmen.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Ist das nicht der Fall, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten. Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Seien Sie bitte so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung. Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Auf die Sach- und Rechtslage habe ich keinen Einfluss - ich kann Ihnen diese nur wahrheitsgemäß darlegen und erläutern.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht