So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26455
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, Ich bin seit 1.05.2014 in einem Beschäftigungsverhältniss

Kundenfrage

Hallo,
Ich bin seit 1.05.2014 in einem Beschäftigungsverhältniss mit meinem Arbeitgeber..
Mein Arbeitgeber hatte mich in der AOK BAYERN gemeldet obwohl ich AOK HESSEN bin.
Da ich jetzt bestimmt 4 - 5 Monate krank geschrieben bin bekomme ich kein Krankengeld -bin aber auf dies angewiesen!
Zu meiner Frage: Kann ich mir das geld von meinen Arbeitgeber holen??
Bzw. Bin ich im Recht???
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie nur zur Sicherheit fragen:
Sie haben Ihre Krankenversicherung dem Arbeitgeber korrekt mitgeteilt?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ja ich habe AOK HESSEN angegeben - Trotzdem hatte er mich be8 AOK BAYERN gemeldet

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Nachricht.
In diesem Falle liegt das Verschulden eindeutig auf der Arbeitgeberseite.
Nach § 28a SGB IV trifft den Arbeitgeber zu Beginn des Arbeitsverhältnisses eine Meldepflicht. Der Arbeitgeber ist dabei nicht nur verpflichtet die von Ihnen gegebenen Angaben weiterzuleiten, sondern er muss von sich aus aktiv nach der Versicherung fragen.
Diese Meldepflicht soll nicht nur die Schwarzarbeit bekämpfen sondern auch sicherstellen, dass Sie zu Beginn des Arbeitsverhältnisses ordnungsgemäß krankenversichert sind.
Wenn Sie also durch die Falschmeldung des Arbeitgebers einen Schaden erlitten haben, dann muss er Ihnen diesen Schaden nach § 280 BGB vollumfänglich ersetzen.
Das bedeutet, dass er Ihnen, wenn Sie 4-5 Monate krank geschrieben sind, in dieser Zeit auch das ausgefallene Krankengeld ersetzen muss.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

D.H. wenn ich meinen AG den Paragraphen nenne MUSS er mir einen bestimmten betrag zahlen???

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
ja, er muss Ihnen das Krankengeld vollständig ersetzen.
Also 70% Ihres Arbeitsentgelts.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
habe ich Ihre Fragen beantwortet?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht