So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich wurde für eine Tätigkeit

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich wurde für eine Tätigkeit vom Produktionsleiter persönlich engagiert, die Tätigkeit wurde 7 Monate geduldet, dann jedoch das Projekt abgesagt.
Da hierfür ein nachweislich mündlich geschlossener Vertrag zugrunde lag, werde ich die Auslagen und die Gage einklagen.
Die Fa. streitet einen Vertrag trotz vorliegender Nachweise ab sodass ich vorsorglich auch dem Produktionsleiter den Streit verkünde.

Nun meine Frage, welches Gericht ist zuständig, das am Wohnort des Produktionsleiters oder dass am Firmensitz der Firma in deren geduldeter Vollmacht ich engagiert wurde?

Vielen Dank ***** ***** freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Zuständig ist das Gericht am Sitz der Firma nach §§ 17, 21 ZPO.

Dort muss geklagt werden.

Zuvor sollte die Gegenseite aber schriftlich unter Fristsetzung zur Zahlung aufgefordert werden.


Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

o.k., der Wohnsitz des Streitverkündeten ist also irrelevant?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.

Bevor jemandem der Streit verkündet wird, muss ja erstmal eine Klage rechtshänig sein.

Und in der Regel richtet sich die örtliche Zuständigkeit nach dem Sitz der Beklagtenseite.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht