So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16350
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Sehr geehrte Damne und Herren.Sep.2013 habe ich bei einem

Kundenfrage

Sehr geehrte Damne und Herren. Sep.2013 habe ich bei einem Bestatter als Bestatter angefangen, mit der Bedingung meine Pensionskasse weiter zu führen. (Bruttogeldwertumwandlung) Dem ist er nicht nachgekommen. Seit 3 Monaten habe ich keinen Lohnabrechnung mehr erhalten. Am 30.06.2014 hat er mich zum 30.09.2014 gekündigt. Kann ich eine Nachzahlung in dei Pensionskasse verlangen? Mit freundlichen Grüßen XXX (Persönliche Daten von Moderation entfernt)

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 2 Jahren.

Advopro :

Sehr geehrte Ratsuchender,

Advopro :

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Advopro :

wenn ich Sie richtig verstanden habe, haben sie mit dem Bestatter nachweisbar vereinbart, dass eine Weiterführung der Pensionskassen vereinbart ist.

Advopro :

Daran muß sich der Bestatter auch halten.

Advopro :

Im Streitfall müßten Sie allerdings nachweisen können, dass eine entsprechende vertragliche Vereinbarung existiert.

Advopro :

Dann könnte es noch nachgefordert werden, da die Verjährung grundsätzlich 3 Jahre beträgt.

Advopro :

Mit freundlichem Gruß

Advopro :

Dr. Newerla, Rechtsanwalt

JACUSTOMER-zgj3lhdn- :

nein, wurde nur mündlich mit einem Zeugen zugesagt

JACUSTOMER-zgj3lhdn- :

bzw. nicht wiedersprochen

Advopro :

Der Zeuge würde reichen.

Advopro :

Dass nicht widersprochen wurde, reicht allerdings nicht.

Advopro :

Es muß schon eine ausdrückliche Zusage seitens des Bestatters zu Ihren Gunsten geben.

Advopro :

MfG

Advopro :

Dr. Newerla

JACUSTOMER-zgj3lhdn- :

. . . kann ich ihn zur zahlung in die Pesionskasse zwingen?

Advopro :

Ja, wenn Sie einen Zeugen für eine ausdrückliche Zusage haben und das Gericht dem Zeugen glaubt.

Advopro :

Eine Unsicherheit bleibt daher leider, wie bei jedem Rechtsstreit.

Advopro :

MfG

JACUSTOMER-zgj3lhdn- :

. . . wie ist das Gesetzlich geregelt? z.B. Altervorsorge, Riesterrente, usw. sind die Arbeitgeber dazu nicht verpflichtet?

Advopro :

Kann man so pauschal nicht sagen.

Advopro :

Eine Riesterrente hat mit der Altersrente nichts zu tun.

Advopro :

EInen solchen Vertrag könnten Sie separat also privat und freiwillig abschliessen.

Advopro :

Es handelt sich um einen Baustein der sog. privaten Altersvorsorge.

Advopro :

Die normale Rente muß natürlich bezahlt werden, sofern der Verdienst über 400.- € (Minijob) liegt.

Advopro :

MfG

JACUSTOMER-zgj3lhdn- :

nein, macht keinen Sinn, weil nur unversteuertes Geld an Beiträgen bezahlt werden

JACUSTOMER-zgj3lhdn- :

 


dies ab er bei der auszahlung später versteuert wird

JACUSTOMER-zgj3lhdn- :

Sie verstehen offensichtlich mein Problem nicht!

Advopro :

Ehrlich gesagt nicht ganz.

Advopro :

Ich werde Ihre Anfrage wieder für einen anderen Experten freigeben.

JACUSTOMER-zgj3lhdn- :

der Arbeitgeber hat mir zugesagt meine Pensionskasse (Bruttogeldumwandlung) weiter zu führen, es aber nicht getan

JACUSTOMER-zgj3lhdn- :

es geht um Beiträge von 30 - 50 € vom Bruttolohn mtl.

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank ***** ***** arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.


Eine betriebliche Altersversorgung ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers auf die kein Rechtsanspruch besteht .


Wenn der Arbeitgeber dies Ihnen aber zugehst hat, dann wurde es vertraglich vereinbart .


nachweisen können Sie es auch.


Sie können damit zum Arbeitsgericht gehen in die Rechtsantragsstelle und es einklagen.


Bei der Rechtsantragsstelle ist es kostenlos.






Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geeehrter Ratsuchender, leider haben Sie mich bis jetzt noch nicht positiv bewertet.Ich würde sehr gerne die Beratung abschliessen und dafür vergütet werden.Dafür brauche ich ihre Rückmeldung, was denn an meiner Antwort noch fehlt. Es kann auch sein, dass ich Ihre Nachfragen nicht bekommen habe. Ich würde dann bitten, Ihre Fragen hier noch einmal zu stellen, damit ich sie beantworten kann.Vielen Dank ***** ***** Verständnis.



Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht