So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Wie kann ich kündigen wenn schon Geld abgezogen

Kundenfrage

Wie kann ich kündigen wenn schon Geld abgezogen wurde, ohne meine

Zustimmung *****@******.***
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Eine Kündigung sollten Sie mit dem Hinweis auf ein kostenloses Probeabo schriftlich, vorab per Email oder Fax versenden. Da Ihnen bereits der Betrag von EUR 89,- abgebucht wurde, sollten Sie rein vorsorglich einen vermeintlichen Vertrag widerrufen und anfechten.

Der Abbuchung sollten Sie in jedem Fall widersprechen. Der Betrag wird Ihnen dann wieder gutgeschrieben.


Eine Zahlungsverpflichtung besteht und bestand aufgrund eines fehlenden Vertragsschlusses jedenfalls nicht. Der mögliche Verweis des Unternehmens auf die AGB´s für eine vertragliche Bindung ist nicht berechtigt, da die AGB´s nicht Vertragsbestandteil geworden sind, bzw. entsprechende Klausel unwirksam sein durften.

Sollte der hierfür bekannte Rechtsanwalt oder das Inkassounternehmen versuchen Sie mit drohenden Schreiben zu weiteren Zahlung aufzufordern, sollten Sie standhaft bleiben. Einen Rechtsanwalt brauchen Sie erst einzuschalten, wenn eine Klage eingereicht wird, was aber unwahrscheinlich ist, da die Erfolgschancen für die Gegenseite außerordentlich gering sind.

In der Regel hören die Mahnung dann auf. Eine gerichtliche Durchsetzung erfolgt nicht. Trotzdem können Sie auch eine neg. Feststellungsklage gegen das Unternehmen erheben, um festzustellen, dass kein Vertrag besteht und die Forderung nicht begründet ist. Die Kosten des von Ihnen zu beauftragenden Anwalts hat die Gegenseite zu tragen.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße