So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

meine lebendsgefährtin will zum 15.06.2014 kündigen damit ihr

Kundenfrage

meine lebendsgefährtin will zum 15.06.2014 kündigen damit ihr letzter Arbeitstag den 30.6.2014 ist das sie im vertrag wie folgr stehen hat;... §2 beschäftigungsbeginn u dauer...
das Arbeitsverhältnis beginnt am 01.09.2012.und wird abgeschlossen auf unbestimmte zeit.

Die Probezeit beträgt 3 monate. Während dieser Zeit gilt für beide Teile während der ersten vier wochen eitägige Kündiegung. danach Kündigung mit 14 Tagen zum Monatsschluß. sonnst steht da nix von irgendwelcher kündigungs zeit drinn
also meine frage ich ob sie dann die 14 tägige kündigung rechtens ist da ihr arbeitgeber auf vier wochen pocht
vielen dank ***** ***** doch baldige antwort da sie es ja am sonntag soweit wäre
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Auf Ihr Anliegen gehe ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt ein:

Die von Ihnen zitierte vertragliche Regelung ist nicht ganz eindeutig.

Es ist aber aufgrund des Zusammenhangs anzunehmen, dass lediglich in der Probezeit eine Kündigungsfrist von 14 Tagen gelten soll, Dies würde auch der gesetzliche Vorgabe des § 622 Abs. 3 BGB entsprechen.

Nach Ablauf der Probezeit gilt grundsätzlich § 622 Abs. 1 BGB, d.h. die Kündigungsfrist beträgt vier Wochen zum 15. oder letzten Tag eines Monats.

Einzelvertrag kann nach Maßgabe des § 622 Abs. 5 eine kürzere Frist vereinbart werdem. Voraussetzung ist aber, dass es sich um kein unbefristetes Arbeitsverhältnis handelt, also es sich nur um eine vorübergehende Beschäftigung von nicht mehr als 3 Monaten handelt.

Leider ist vorliegend davon auszugehen, dass der Arbeitgeber auf die Einhaltung der vierwöchigen Kündigungsfrist bestehen kann.

Sie können aber alternativ versuchen, einen Aufhebungsvertrag zu schließen. Hierdurch lässt sich das Arbeitsverhältnis zu jedem beliebigen Zeitpunkt auflösen, ohne dass Fristen einzuhalten sind.

Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Informationen benötigen, weiterer Klärungsbedarf besteht oder etwas unklar geblieben ist.

Gern helfe ich weiter.



Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Gern helfe ich weiter.