So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26893
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgendes Problem.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe folgendes Problem. Mir wurde letzte Woche ein Aufhebungsvertrag angeboten, als alternative zu einer betriebsbedingten Kündigung. Nun war ich mit diesem Vertrag nicht zu frieden...mir schien die Abfindung zu gering. Außerdem besteht bei einem Aufhebungsvertrag immer die Gefahr eine Sperrzeit von 12 Wochen beim Bezug vom Arbeitslosengeld zu bekommen. Nach längerer Absprache hat sich der Arbeitgeber dazu bereit erklärt mir eine betriebsbedingte Kündigung + eine etwas höhere Abfindung zu zahlen. Diese liegt nun über den "üblichen" 0,5 des Bruttomonatsverdienst pro Beschäftigungsjahr. Im Austausch hierzu, soll ich auf meinen Kündigungsschutz verzichten. Hier nun endlich die Frage:**Kann es sein dass mir das Arbeitsamt nun trotz betriebsbedingter Kündigung eine Sperrfrist verhängt?**

Vielen Dank ***** ***** Hilfe im Voraus.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre freundliche Anfrage.

Das Arbeitsamt verhängt immer dann eine Sperrfrist, wenn Sie das Arbeitsverhältnis mutwillig beendet haben.

Das ist jedoch nicht der Fall wenn Ihnen ohne Abschluss des Aufhebungsvertrages eine betriebsbedingte Kündigung gedroht hätte.

Wichtig zur Vermeidung der Sperrfrist ist vor allem dass in Ihrem Aufhebungsvertrag geregelt wird, dass das Arbeitsverhältnis nicht vor Ablauf der regulären Kündigungfrist endet.

Ist dies der Fall so brauchen Sie eine Sperrfrist oder ein Ruhen des Arbeitslosengeldes nicht zu befürchten.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ergänzend muss ich hier allerdings anmerken, dass bei einer Abfindung über 0,5 Monatsgehältern eine Sperrzeit dann drohen kann, wenn die betriebsbedingte Kündigung die der Arbeitgeber ansonsten aussprechen würde sozial nicht gerechtfertigt wäre.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt