So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 1348
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo Frau Schiessl, Ich arbeite in einem Hospiz Verein. Wir

Kundenfrage

Hallo Frau Schiessl,
Ich arbeite in einem Hospiz Verein. Wir haben 16 Beleg Betten.Ich arbeite mit 3 weiteren Kollegen in der Hauswirtschaft als Leitung.Wir sind Zeitlich 2 40Std.-Kräfte wovon 1 Kraft jetzt kündigt. Die beiden anderen sind 16 Std. und 25 Std. in der Woche angestellt. Wenn nur noch ich und die Hilfskräfte da sind ist das Stunden mäßig nicht mehr zu schaffen. Ich habe sorge das ich wieder sehr viel Überstunden machen muß und meinen Urlaub nicht nehmen kann.Das Problem besteht seit zwei Jahren als die frühere Kollegin ganz ausfiehl wegen Krankheit. Wir finden ganz schlecht neue Mitarbeiter weil wir zu den Krebspatienten in die Zimmer müßen. Das ist für viele ein Problem.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.


Ich danke XXXXX XXXXX für das in mich gesetzte Vertrauen und die Anfrage an mich

Dies ist selbstverständlich Ihre kostenfreie Nachfrage

Sie bekommen das zuviel bezahlte Geld, also das Geld für diese Frage zurück

Ich melde es


Ich kann das sehr gut verstehen.

Den Urlaub MUSS Ihnen der Arbeitgeber gewähren, Sie haben einen Anspruch auf zumindest den Mindesturlaub von 4 Wochen.

Soviel Erholungsurlaub MUSS jeder Arbeitnehmer haben und dieser Urlaub ist auch zu nehmen und nicht abzugelten.

Das will der Gesetzgeber so, denn jeder Arbeitnehmer muss sich erholen können.

Ansonsten sehe ich bei Ihnen mögliche Probleme mit dem Arbeitszeitgesetz.

Der Gesetzgeber will nämlich auch, dass ein Arbeitnehmer nicht mehr als 8 Stunden täglich arbeitet, 10 Stunden nur ganz ausnahmsweise , wenn im Schnitt eines halben Jahres die 8 Stunden nicht überschritten werden.


Auch müssen Pausen eingehalten werden und eine Ruhezeit von 11 Stunden.


Das sind Arbeitnehmerschutzvorschriften, die muss der Arbeitgeber einhalten, wie er das fertig bringt ist sein Problem.


Tut er das nicht und kommt man ihm auf die Schliche so kann er Probleme mit dem Gewerbeaufsichtsamt bekommen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank für die Information. Ich muß die Situation abwarten und sehen was der AG. sagt wie es weiter geht. Wenn ich noch fragen habe komme ich auf sie wieder zu.


Vielen Dank


Mit freundlichen Grüßen


G.Lenk

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ich danke XXXXX XXXXX , bitte kommen Sie jederzeit gerne hierher zurück und fragen Sie nach


Ihnen einen angenehmen Sonntag

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht