So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16348
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten Abend! Ich habe folgendes Anliegen: Ich habe eine Arbeitszeitverkürzung

Kundenfrage

Guten Abend!
Ich habe folgendes Anliegen: Ich habe eine Arbeitszeitverkürzung vereinbart vor Antritt meiner aktuellen Arbeitsstelle (2011). Dabei wurde eine tgl. Arbeitszeit bis 15:30 Uhr vereinbart. In den Vertrag wurde aber nur die Wochenarbeitszeit aufgenommen. Der AG bestreitet aber nicht die gemeinsame Vereinbarung mit Arbeitsende um 15:30 Uhr; allerdings ignoriert er sie ständig und gibt mir auch ganz unvorhersehbar mehr Arbeit, als sich nachweislich bis 15:30 Uhr erledigen lässt. Auch diese Tatsache bestreitet der AG nicht, sagt aber schulterzuckend dazu nur, ich könne ja irgendwann auch mal früher gehen zum Ausgleich (was sich jedoch nie umsetzen lässt). Ich aber bestehe auf Einhaltung meines Arbeitsendes, da ich sonst keinerlei Planungssicherheit habe und private Termine nach meinem eigentlichen Arbeitsende niemals sicher vereinbaren kann, was jedoch der wesentliche Grund für die Arbeitszeitverkürzung war!

- Muß nicht der AG dafür sorgen, daß eine Vereinbarung zur Arbeitszeit auch umgesetzt wird?
- auf welche gesetzliche Regelung kann ich mich dabei ganz konkret berufen?
- Bedarf das Auferlegen von Überstunden nicht der Zustimmung des AN, sofern kein betrieblicher Notfall vorliegt?
- haben Sie noch einen Rat für mich, was ich zur Durchsetzung meiner Rechte tun kann? Der Betriebsrat zeigte sich in dieser Sache nur VOR dem letzten Gespräch mit dem AG kämpferisch, im Gespräch wurde dann leider äußerste Zurückhaltung praktiziert.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

 

 

 

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

 

 

Sie haben einen Anspruch aus §§145 ff BGB, 611 BGB dass die Vereinbarung eingehalten wird. Pacta sunt servanda.

 

 

Mündlichkeit hindert die Wirksamkeit nicht, es sei denn es ist eine Schriftformklausel im Arbeitsvertrag und auch hier kommt es darauf an, wie diese gestaltet ist.

 

 

 

Das Problem Beweisbarkeit ist durch das Konzedieren des Arbeitgebers ausgeräumt.

 

 

Es ist richtig, dass dann auch die anderen Arbeitnehmer einen derartigen Anspruch hätten aus dem arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz, der aber nicht Ihr Problem ist.

 

 

 

 

Überstunden müssen im Vertrag vereinbart sein, sind Sie es nicht, muss der Arbeitgeber einverstanden sein.

 

 

 

Oder aber dringende betriebliche Gründe sind gegeben.

 

 

Wenn der Arbeitgeber nicht möchte, Arbeitszeit vor Arbeitsgericht durchsetzbar Betriebsrat kann nicht helfen, da keine kollektive Angelegenheit , er hat kein Mitspracherecht Ich hoffe, dass Sie mit meiner Antwort zufrieden waren .

 

 

 

Wenn Sie die Beantwortung durch einen anderen Experten wünschen, ersuche ich höflich um Mitteilung.

 

Dann werde ich die Frage gerne freigeben.

Ich bin allerdings die einzige Fachanwältin für Arbeitsrecht, die derzeit hier tätig ist Ist die Frage beantwortet bitte ich um positive Bewertung

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht