So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16973
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

dem arbeitnehmer wurde fristgerecht gekündigt. im kündigungsschreiben

Kundenfrage

dem arbeitnehmer wurde fristgerecht gekündigt. im kündigungsschreiben wurde er bereits aufgefordert
die schlüssel des betriebsfahrzeugs,handy,und auch die ihm überlassenen maschinen zwecks überprüfung der vollständigkeit und funktion im büro zu übergeben.
er hat nun lediglich das fahrzeug,in dem sich die maschinen befanden,auf dem betriebshof abgestellt.
sodann die schlüssel, papiere handy usw. im büro übergeben.
der ehemahlge arbeitgeber macht nun ein zurpckbehaltungsrecht geltend und verweigert die auszahlung des restlichen lohnes, mit der begründung alle maschinen neu anschaffen zu müssen, wobei der anschaffungspreis die forderung übersteigt.
der arbeitnehmer behauptet,das die maschinen vollständig in dem übergebenen fahrzeug waren.
er hat dafür einen zeugen, jedoch nur das sich im fahrzeug maschinen befanden zum zeitpunkt des abstellens jedoch kan er nicht bezeugen das diese folständig waren.

Frage bitte:
darf der arbeitgeber hierin diesem fall ein zurpckbehaltungsrecht geltend machen.
reicht der beweis durch den zeugen aus. ist ein etwaiger schadensersatz durch neupreise zu akzeptieren? hat seine lohnforderung nicht pfändungsschutz?
wie kann er die übergabe der werkzeuge noch beweisen bzw. sollte er beweisbar machen

m.f.g













.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Arbeitnehmer war verpflichtet, alles zurückzugeben.

Er ist insoweit beweisbelastet, wenn er behauptet, dass er alles zurückgegeben hat.

Er kann nur beweisen, dass er das Auto abgestellt hat.

Was alles in dem Auto war, kann er nicht beweisen.

Wenn der Arbeitgeber also behauptet, es würden Sachen fehlen, muss der Arbeitnehmer das Gegenteil beweisen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

vielen dank und wie verhält es sich mit dem zurückbehaltungsrecht betreffend lohn. der arbeitnehmer ist in der firma kein einzelfall.


in meheren fällen wurde nach kündigung der lohn nicht ausgezahlt mit der gelichen begründung


m.f.g


 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Wenn sich herausstellt, dass der Arbeitgeber das absichtlich macht, um sich auf Kosten der Arbeitnehmer neue Geräte anschaffen zu können, sollte man dagegen vorgehen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht