So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3579
Erfahrung:  Lanjährige praktische Tätigkeit als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Tag, ich arbeite in einem mittelständigen Weinbau-

Kundenfrage

Guten Tag,

ich arbeite in einem mittelständigen Weinbau- und Abfüllbetrieb in Rheinhessen. Am Freitag den 14. dieses Monats bin ich in einer Stress-bedingten Situation einer Arbeitskollegin versehentlich, mit einem elektrisch betriebenen Hubwagen über den Fuß gefahren. Die Arbeitskollegin trug keine Sicherheitsschuhe und hatte die Füße unter einer Gitterbox zur Lagerung von Flaschen. Dabei wurde mir die Sicht auf besagte Kollegin durch eine weitere Kollegin verdeckt. Vorgestern, also den 21. dieses Monats habe ich dann erfahren, dass ein Zeh meiner Arbeitskollegin gebrochen ist.

Nun droht mir mein Chef mit einer Abmahnung.

Ist in diesem Fall eine Abmahnung angemessen?

Wenn nein, was kann ich gegen die Abmahnung unternehmen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Eine Abmahnung setzt eine Pflichtwidrigkeit voraus. Es müsste Ihnen nachgewiesen werden können, dass Sie an dem Unfall Verschulden trifft.

Das ist eine Wertungsfrage. Es kommt dabei darauf an, ob Sie den Hubwagen zu schnell oder zu riskant oder sonst wie vorverfbar fehlerhaft bewegt haben. Wenn es lediglich versehentlich zu dem Unfall gekommen ist, dann ist keine Abmahnung gerechtfertigt.

Zu Ihren Gunsten zu berücksichtigen ist auch, dass die Kollegin selbst zum Unfall beigetragen hat, da diese keine Schutzschuhe getragen hat. Die Stahlkappen sind genau für solche Fälle gedacht, um Fußverletzungen zu vermeiden. Es wäre vielmehr Sache des Arbeitgebers darauf zu achten, dass die vorgeschriebene Schutzkleidung von seinen Arbeitnehmern getragen wird, sodass das Fehlerverhalten nicht bei Ihnen sondern beim Arbeitgeber und der Kolleigen liegt.

Falls es zu einer Abmahnung kommt, sollten Sie eine Gegendarstellung fertigen und dafür sorgen, dass die unberechtigte Abmahnung aus Ihrer Personalakte entfernt wird. Diesen Anspruch könnten Sie auch gerichtlich durchsetzen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht