So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod .
daniela-mod
daniela-mod , JustAnswer Staff
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26
Erfahrung:  JustAnswer Support Staff
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Guten Tag, ich arbeite als Teilzeit im Einzelhandel. Die Arbeitspläne

Kundenfrage

Guten Tag, ich arbeite als Teilzeit im Einzelhandel. Die Arbeitspläne werden bei uns ca. 3 Wochen im Vorraus ausgehängt. Nun hatte ich schon mehrere Male das Problem dass die Arbeitspläne plötzlich kurzfristig geändert wurden. Die geänderten Pläne werden öffentlich ausgehängt und es die Pflicht des Arbeitnehmers sich über Aktualisierungen zu informieren. Muss ich die Änderungen akzeptieren? Leider gibt es keinen Betriebsrat. Zweite Frage, Arbeitszeit geplant 10-17 bei erhöhtem Geschäftsbetrieb sollen die Arbeitszeiten kurzfristig verlängert werden? Muss ich auf Anweisung länger bleiben?
Danke
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Änderung Dienstpläne

Der Arbeitgeber kann aufgrund des ihm zustehenden Direktionsrechts grundsätzlich die Arbeitszeit einseitig festlegen.

Mit Aushang eines Dienstplanes oder Mitteilung an den einzelnen Mitarbeiter wird der Dienstplan rechtsverbindlich. Der Arbeitgeber hat dann sein Direktionsrecht in Bezug auf die Arbeitszeitaufteilung rechtswirksam und rechtsverbindlich ausgeübt.

Dieser Dienstplan kann dann auch nicht mehr einseitig vom Arbeitgeber geändert werden. Änderungen sind dann nur noch in dringenden Fällen und mit dem Einvernehmen es Mitarbeiters möglich.

2. Überstunden

Der Arbeitgeber muss hier eine angemessene Ankündigungsfrist wahren. Ohne eine konkrete Notlage darf der Arbeitgeber nicht kurzfristig die Dienstpläne ändern und Überstunden anordnen. Vier Tage sind eine angemessene Ankündigungsfrist. (LAG Frankfurt/Main, Urteil vom 12.10.2005, AZ: 22 Ca 3276/05).

Die Zuweisung von Überstunden für den laufenden Arbeitstag darf daher nur bei deutlich überwiegendem betrieblichem Interesse erfolgen (ArG Frankfurt, Urteil vom 26.11.1998, 2 Ca 4267/98).

Im Ergebnis sind die Änderungen der Dienstpläne nicht korrekt, wenn der betroffene Mitarbeiter dem nicht zustimmt. Eine Verlängerung der Arbeitszeit ist in besonderen Notlagen mit entsprechender Ankündigung vorher möglich.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

bitte wenden Sie sich an den JustAnswer Kundendienst unter [email protected] oder Tel.: 0800 1899302.

Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto

JACUSTOMER-dhxun44x-an

Oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto „JACUSTOMER-dhxun44x-unter

Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.


Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht