So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Ich habe einen Internationalen Arbeitsvertrag vom Arbeitgeber

Kundenfrage

Ich habe einen Internationalen Arbeitsvertrag vom Arbeitgeber angenommen. Da ich Freiwillig bei der Krankenkasse versichert war(bin) muß ich diese noch 3 Monate weiter bezahlen (Kündigungsfrist). Da der Zeitpunkt des wechsels in ein Internationales Arbeitsverhältnis nicht feststand und dann sehr kurzfristig war hatte ich keine möglichkeit früher zu kündigen. Da die Entscheidung allerdings schon Mitte letzten Jahres feststand, habe ich mich bei der Krankenkasse telefonisch informiert und die situation geschilderter. Der Mitarbeit der Krankenkasse(dessen Namen ich mir nicht notiert habe) sagte mir nicht, das ich eine 3monatige Kündigungsfrist habe. Würde ein Widerspruch Sinn machen? Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Die Beendigung der gesetzlichen Krankenversicherung ergibt sich aus § 191 SGB V. Danach endet die gesetzlicge Krankeversicherung u.a durch eine wirksame Kündigung.

Die Kündigungsfrist ergibt sich dabei aus der Satzung der gesetzlichen Krankenversicherung.

Im Ergebnis macht ein Widerspruch dann Sinn, wenn die Satzung der Krankenkasse eine kürzer Kündigungsfrist vorsieht. Lassen Sie sich daher durch Ihre Krankenkasse die Satzung mit dem Inhalt derder Regelung zur Kündigungsfrist vorlegen.

Wenn hieraus sich eine dreimonatige Kündigungsfrist ergibt sollten Sie von einem Widerspruch absehen.

Zur Wahrung der Frist können Sie aber vorsorglich Widerspruch einlegen und diesen im Falle der Vorlage Kündigungsfrist gegebenenfalls wieder zurücknehmen.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße