So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

hallo, bin seit 13.02.14 gekündigt, im Arbeitsvertrag steht

Kundenfrage

hallo,
bin seit 13.02.14 gekündigt, im Arbeitsvertrag steht das mir jährlich ein Urlaubsgeld, netto 160 E zusteht wie auch Weihnachtsgeld in höhe 100% nettogehalt.
Arbeite 98 stunden im Monat, bis ende juni bekomme ich mein Lohn.
Die Frage ist ob die 2 Zahlungen von Arbeitgeber in solche Fall, mir zusteht oder nicht?
Ich hab kein Arbeitsschutz Versicherung, wäre ich sehr dankbar für eine Antwort.
Gruß
Irena Kruk
PS.
mein mail:[email protected]
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Maßgeblich iist die Regelung im Arbeitsvertrag. Meist sehen die Verträge vor, dass ein Anspruch dann besteht, wenn Sie sich zum Auszahlungszeitpunkt in einem gekündigten Arbeitsverhältnis stehen.

2. Soweit keine Regelung im Arbeitsvertrag besteht und das Urlaubsgeld bis zum Juni 2014 ausgezahlt wird, besteht ein Anspruch.

3. Hingegen wird ein Anspruch auf Auszahlung des Weihnachtsgeld nicht bestehen, wenn das Weihnachtsgeld erst nach dem Kündigungstermin in 2014 fällig wird.

4. Allenfalls kommt demnach eine anteilige Auszahlungen in Betracht, wenn das Weihnachtsgeld im Vertrag als Entgelt und nicht nur als Belohnung für die Zukunft verstanden werden kann. Dann darf der Arbeit­geber die Auszahlung nicht mehr verweigern, selbst wenn ein Arbeitnehmer mitten im Kalender­jahr aus der Firma ausscheidet. So auch der BGH in seiner Entscheidung, Az. 10 AZR 848/12.

Daher sollten Sie bei einer entsprechenden Regelung im Arbeitsvertrag auf eine anteilige Auszahlung für sechs Monate bestehen.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht