So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16436
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten Tag! Ich arbeite seit 2009 als Assistenzarzt in Deutschland,

Kundenfrage

Guten Tag!
Ich arbeite seit 2009 als Assistenzarzt in Deutschland, in einer privaten Firma und bin ich in fünftem Weiterbildungsjahr.
Da ich ein Ausländer bin und erst keine Approbation (aber mit Berufserlaubnis) hatte, war ich immer unterbezahlt. Im April 2013 bei neuem Arbeitsvertrag, forderte ich ein Gehalt nach Tarif.
Ich habe zwei Bedienungen bekommen:
1. Deutsche Sprachkurs C1
2. Approbation
Dann wird mein Arbeitsvertrag fortgesetzt und über Gehalt wird gehandelt. Diese zwei Bedienungen standen in meinem Arbeitsvertrag, der von September 2013 bis September 2014 dauert.

Ich habe den Deutschsprachkurs gemacht, und die Approbation bekommen. Am 4 Oktober 2013 diese Unterlagen und meine Bitte um ein tarifiziertes Gehalt, habe ich an den Vorstand und Kopie an die Personalabteilung geschickt. Keine Antwort, seit 4 Oktober 2013. Bei personalem Termin bei dem Chef Personalabteilung sag er, dass wir uns gehandelt haben, und das Gehalt wird nicht erhöht. Eigentlich soll ich die Antwort vom Vorstand bekommen. Chef Personalabteilung hat auch gesagt, dass er die Gehaltsfrage entscheidet nicht.

Außerdem haben wir seit dem September einen neuen Assistenzarzt. Ich habe zufällig über sein Gehalt gehört. Er ist im ersten Weiterbildungsjahr, und bekommt nicht nur Tarif, sonder auch über Tarif. Eigentlich sein Gehalt ist mehr als mein. Zusätzlich befählt mir der Chef der Abteilung, der Vater des neuen Assistenzarztes, schriftlich, ihm die Arbeit beizubringen.
Ich bin voll von der Wut. Ich bekomme wenig. Ich bin auch Assistenzarzt, und Weiterbildungszeit soll ich für meine Ausbildung benutzen, nicht jemanden anderen lernen, dass eine direkte Aufgabe eines Fach-, oder Oberarztes ist.

Meine Beschwerde habe ich zu dem Vorstand der Firma geschickt. Wichtige Frage, warum ich bekomme keine Antwort auf mein Brief von 4 Oktober 2014. Warum existiert solcher Unterschied im Gehalt.
Keine Antwort seit 03.01.2014. Einen Termin bei Vorstand-Chef zu bekommen ist es unmöglich. Meine Briefe sind vom Chef des Vorstands einfach ignoriert.

1.02.2014 habe ich einen Brief von Chef der Personalabteilung bekommen. In dem Brief steht, dass mein Arbeitsvertrag im September 2014 läuft aus, und mein Gehalt wird nicht erhöht.

Ich möchte Sie fragen, ob es hier um eine Diskrimination geht.
Habe ich eine Möglichkeit mit dieser Ungerechtigkeit mich zu kämpfen?
Habe ich eine Gelegenheit eigentlich ein tarifiziertes Gehalt noch bis Ende meines Arbeitsvertrages zu bekommen?
Was soll ich machen?


Danke XXXXX XXXXX Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen

Mihal.

P.S. in dieser privaten Firma existieren keine Gehaltstarife.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.


Sie haben einen Anspruch aus dem arbeitsrechtlichen Glichebehandlungsgrundsatz ebenso wie Ihre Kollegen mit gleicher Qualifikation und gleicher Tätigkeit bezahlt zu werden.


Dieser arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz verbietet es dem Arbeitgeber vergleichbare Arbeitnehmer ohne sachlichen Grund anders zu behandeln.

Wenn kein sachlicher Grund gegeben ist können Sie die gleiche Bezahlung verlangen.



Ob hier zusätzlich ein Fall des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes, also eine Diskriminierung gegeben ist, kann ich nicht beurteilen, möglich wäre es jedoch.



Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen


bitte fragen Sie gerne nach


DEM EXPERTEN ANTWORTEN



wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung

danke




Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

gerne






wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung

vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht