So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-steininger.
ra-steininger
ra-steininger, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 304
Erfahrung:  Rechtsanwalt seit 2002
57738891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-steininger ist jetzt online.

ich kämpfe vor dem AG seit dem 01.08.2010. Ich habe nun kein

Kundenfrage

ich kämpfe vor dem AG seit dem 01.08.2010. Ich habe nun kein Geld mehr. Ein Anwalt hat obwohl ich es ausdrücklich nicht wollte einen Vergleich abgeschlossen. Das AG nimmt jede Klage von mir an, weist es dann aber kostenpflichtig wieder ab, weil der Vergleich von der Richterin nicht zurückgenommen wird. Einen Anwalt finde ich nicht, weil ich auch nicht mehr bezahlen kann. Nun verliere ich mein Haus und mein Auto. Die Eon sperrt die Wärme am 19.02.2014. Ich habe schon 4 Order voll mit abweisenden Entscheidungen, des Arbeitsgerichts. Ich habe aber weil das Gerichtsgebäude Video-Überwacht wird mehrmals im Flur und im Warteraum einen Vergleich abgelehnt, aufgrund meines Alters inzwischen (55 Jahre) weil ich bei der Kreisverwaltung Schleswig-Flensburg bleiben wollte, bin ich näher zum Arbeitsort gezogen.Mein Ehe-Mann ist seit 1991 arbeitslos. Ich habe weil ich es als meine letzte Chance sah noch eine Weiterbildung SGD-Fernstudium Betriebswirtin abgeschlossen 2010 mit 3. Die Richterin forderte seit 04.10.2012 eine Zeugnis-berichtigungsklage und Beurteilungsklage Vernünftig sagt Sie, weil ich sage meine Arbeitsergebnisse wurden manipuliert und ich habe nie erfahren was mir vorgeworfen wird.
Es wurde gemoppt und ich habe es so laufen lassen, weil ich dachte die ganze Zeit wenn ich den Abschluß der SGD vorlege, wird den Vorgesetzten sowieso keiner glauben. Ich wurde mit 3 anderen Kollegen zwangsversetzt. Ich hatte aber einen Versetzungsantrag gestellt mit dem Aufgabengebiet. Ich brauche Hilfe weil der Kreis so eine Macht ausübt, das ich überhaupt kein Arbeit mehr finde und Mobbing geht weiter. Ich möchte mein Recht einklagen und wie die Kollegen entfristet werden rückwirkend und eingestellt werden auf meinen alten Arbeitsplatz. Die Anwälte lehnen ab weil Sie Gründe vorschieben, Ehrenkodex gegen den Anwalt mit dem Vergleichsabschluss. Vor dem Arbeitsgericht Flensburg läuft noch ein Verfahren da warte auf einen Termin. Und vor dem Bundesarbeitsgericht laufen die Revisionsverfahren noch. Anwaltliche Hilfe kann ich vergüten in Raten. Aber bitte helfen sie mir schnell bitte. Ich habe schon aufgrund das ich soviel zu bezahlen habe, am 1. kein Geld mehr zum Leben für uns. Mir geht es immer schlechter. Ich kann alles beweisen. Die Klagen werden von der Richterin einfach nicht zugelassen in denen ich Zeugen nenne 2 Ca 1060/13. 2 Ca 633/13 läuft noch vor dem AG. Gegen diese Hinhalte- Taktik mit Ausgrenzung die taktische Zermürbung, sowie völlige schrittweise gewollte Zahlungsunfähigkeit nenne ich bereits seelische Grausamkeit. Denn das Auto musste über den Tüv, das kann ich nicht bezahlen. Wir haben die Gebäudehaftpflicht verloren wie auch andere Versicherungen und wir haben vom letzten Sturm ein Loch im Dach und Wasser im Keller. Die Anträge werden von meinen Ex-Kollegen bearbeitet und lehnen im SGB II alles ab. Ich habe mir aber für die Option ein Bein ausgerissen, das alles klappt und muss jetzt selber von SGB II leben. Die Scham ist groß. Ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen und möchte meinen Arbeitsplatz zurück.
Wenn es in diesem Deutschland eine Gerechtigkeit gibt, dann helfen sie mir bitte.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-steininger hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Tag,

 

leider kann ich zu den Fällen nicht viel sagen, da man die Akten komplett prüfen müsste.

 

ABER:

Ist Ihnen durch den ungewollten Vergleich ein Schaden entstanden, muss dieser vom Kollegen bezahlt werden.

 

Klagen Sie aus dem selben Rechtsgrund, musste das Amtsgericht die Klage (leider) abweisen, da der Vergleich (auch wenn von Ihnen nicht gewollt) die Streitigkeit beendet hat.

 

Sollten Sie Hilfe benötigen, stehe ich gerne zur Verfügung

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht