So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 21355
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

werde vom mitarbeiter gemobbt,weil ich angeblich meine arbeit

Kundenfrage

werde vom mitarbeiter gemobbt,weil ich angeblich meine arbeit nicht ordnungsgemäss ausführe,................bin teamsprecher und kann alle arbeitsvorgänge der letzten jahre vorweisen mit zustimmung der vorgesetzten,....................
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie lautet Ihre konkrete rechtliche Frage zu dem geschilderten Sachverhalt?

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

der kollege hat mich vor den anderen kollegen unmöglich gemacht,mein guter ruf steht auf dem spiel,arbeite seit 22 jahren im unternehmen,kann ich rechtlich gegen ihn vorgehen ?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Zunächst einmal obliegt dem Arbeitgeber gegenüber Ihnen eine Schutzpflicht.

Diese arbeitgeberseitige Schutzpflicht gebietet es insbesondere in Fällen von Mobbing - wie hier - einzuschreiten und sich schützend vor den betroffenen Arbeitnehmer zu stellen.

Verletzt der Arbeitgeber diese Schutzpflicht, und erwachsen dem Arbeitnehmer als Folge des Mobbings bezifferbare materielle Schäden - etwa die Kosten einer in Anspruch genommenen Therapie - , so sind diese Schäden grundsätzlich ersatzfähig.

Sie sollten daher in jedem Fall von dem Arbeitgeber aktive Maßnahmen einfordern, dem gegen Sie betriebenen Mobbing in Zukunft wirkungsvoll entgegenzutreten.

Zudem können Sie selbstverständlich auch gegen den Kollegen rechtlich vorgehen: Soweit die Gefahr besteht, dass er weiterhin unwahre Tatsachen über Sie verbreitet - nämlich, dass Sie angeblich Ihre Arbeit nicht ordnungsgemäß erledigen -, so können Sie ihn zivilrechtlich auf Unterlassung in Anspruch nehmen.

Sind bereits Rufschädigungen eingetreten - worauf Ihre Angaben hindeuten - haben Sie zudem einen entsprechenden Anspruch auf Widerruf und Richtigstellung. Der Kollege hat dann seine Äußerungen zurückzunehmen und eine Sie rehabilitierende Gegendarstellung an diejenigen Personen zu richten, die er über Sie falsch informiert hat.

Sie sollten Ihrem Kollegen diese Rechtslage vor Augen führen und von ihm die verbindliche Zusage fordern, keine weiteren falschen Tatsachenbehauptungen mehr über Sie zu verbreiten. Dies kann auch in der Form geschehen, dass er eine entsprechende schriftliche Unterlassungserklärung abgibt und sich zum Widerruf verpflichtet.

Lässt er sich von Ihren Ermahnungen nicht beeindrucken, und drohen akut weitere unwahre Behauptungen über Sie, so können Sie Ihren Unterlassungsanspruch auch im Wege einer einstweiligen Verfügung bei Gericht durchsetzen. Dem Kollegen wird es dann unter Androhung einer sehr hohen Geldstrafe - ersatzweise Haft - gerichtlich untersagt, weiterhin unzutreffende Behauptungen über Sie aufzustellen und zu verbreiten.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht