So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3164
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Guten Tag, ich arbeite bei der Daimler Ag und habe 30 Tage

Kundenfrage

Guten Tag,
ich arbeite bei der Daimler Ag und habe 30 Tage Tarifurlaub. Wir sind im Team 2 Festangestellte (ich 20 Stunden, meine Kollegin 31 Stunden) + einer Zeitarbeitskraft, die einzelne Stunden abdeckt und aktuell bis Juni 2013 gebucht ist!
Bis Ende November 2013 musste die Urlaubsplanung der Festangestellten für 2014 eingereicht werden!
Hier gibt es nun "in den Sommerferien" seit Jahren erstmalig eine 6-tägige Überschneidung. (Meine Planung = 2./3./4. Ferienwoche + 1 Tag; die meiner Kollegin = 4.Woche für den Rest der Schulferien eingereicht!)
Mein Chef hat knapp einen Monat nicht auf die schriftliche eingereichte Planung reagiert, sodass für mich klar war, dass er den Urlaub - einschließlich Überschneidung - toleriert! Wir (meine Familie) haben nun gebucht! Dann kam "zu Weihnachten" die mail an meine Kollegin und mich "mit der Bitte um Überarbeitung der Überlappung". Das ließe sich sicher vermeiden...
Fakt ist, dass ich ein schulpflichtiges habe und einen Mann im Angestelltenverhältnis, der wiederum auch Rücksicht auf die Planung seiner Kollegen mit Familie nehmen muss! Desweiteren wollen wir eine Kreuzfahrt machten, die in den Ferien nur zu diesem Termin buchbar ist und auch aufgrund der Kapazität schon gebucht werden musste!!!
Fakt ist auch, dass meine Kollegin kinderlos ist und einen selbstständigen Mann hat! Ihre Argumentation ist die, dass sie "noch nie" in den Ferien Urlaub hatte und mit Verwandten und deren schulpflichtigen Kindern verreisen möchte! Sie hat zudem einen Behindertenausweis aufgrund einer künstlichen Niere, wobei ich nicht weiss, ob das evtl. ein Kriterium für die Durchsetzung ihres Urlaubs in den Schulferien ist.
Mein Chef möchte, dass meine Kollegein und ich diese Angelegenheit untereinander regeln. Aber, wie gesagt, kann ich unter den genannten sozialen Kriterien nicht anders Urlaub nehmen und...die Buchung ist erfolgt - letzteres wissen der Chef und auch meine Kollegin allerdings noch nicht! Meine Kollegin hat mir gesagt, dass sie auch nicht anders Urlaub nehmen könne, da sie mit ihre Verwandschaft eine Finca gebucht habe (wohl aber noch keinen Flug...
Jetzt möchte ich gerne wissen, wie das Ganze rechtlich aussieht?
Ich freue mich über Ihre Rückmeldung.
Besten Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Ulrike L.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,


grds. ist die Urlaubsgewährung durch den Arbeitgeber (AG) vorzunehmen, wobei er von den Wünschen des AN nur dann abweichen darf, wenn es dringende betriebliche Erfordernisse hierfür gibt.

Überschneiden sich Urlaubsplanungen so liegt die Endentscheidung beim AG. Bei seiner Entscheidung ist er an die betrieblichen Interessen als auch an die individuellen und sozialen Aspekte der AN gebunden.

Wenn Kinder vorhanden und die Eltern auf die Ferienmonate angewiesen sind, haben Familienväter oder -mütter Vorrang vor Alleinstehenden. Ansonsten können Arbeitnehmer, die länger im Betrieb sind, vor Jüngeren den Vorzug bekommen, es sei denn, wichtige Gründe führen zu einem anderen Ergebnis.

In Ihrem Fall dürften die Schulferien und die Tatsache, dass die weitere Kollegin hier keine Kinder hat ausschlaggebend sein, so dass eher zu Ihren gunsten entschieden werden würde.

Trotzdem sollten Sie nochmals versuchen, eine Einigiung zu finden. Wird nämlich keine Lösung erreicht, entscheidet eben der Arbeitgeber, in Betrieben mit Betriebsrat beide zusammen. Kommt es auch hier zu keiner Einigung, zieht die „Einigungsstelle“ (eine Kommission – bestehend aus Betrieb, Betriebsrat und einem Neutralen) den Schlussstrich.


Konnte ich Ihnen zunächst hilfreich antworten?

Gerne können Sie sich weiter an mich wenden.

Über Ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

bitte wenden Sie sich an den JustAnswer Kundendienst unter

[email protected]

oder

Tel.: 0800 1899302

Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto

JACUSTOMER-1d803zga-an.

Oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto „JACUSTOMER-1d803zga-“unter

Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.

Vielen Dank.

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Viele Grüße