So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 1732
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Arbeitsrechtliche

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Arbeitsrechtliche Frage die meine Lebensgefährtin betrifft. Meine Freundin arbeitet im Gastronomiebereich. Ich Betrieb wurde vor einem Jahr von einem Neuen Inhaber übernommen. Während der letzten 12 Monate hat sie keinen neuen Arbeitsvertrag erhalten. Und arbeitet seither weiterhin zu den alten Konditionen. Nun hat der Geschäftsführer angekündigt, dass er ihren Lohn kürzen will. Im Klartext soll sie zukünftig ihr jetziges Nettogehalt als Bruttogehalt erhalten. Mir stellt sich die Frage ob dies rechtens ist und welche Schritte eingeleitet werden müssen um sich gegen dieses Vorgehen zu wehren. Freundliche Grüße xxx

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 3 Jahren.
Der Lohn wurde Ihrer Freundin bisher sicher überwiesen ?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ja bisher hat sie ihren Lohn immer überweisen bekomme .
In einigen Monaten gab es aber oft unregelmässigkeiten.

Im Klartext:
1. Oft nicht rechtzeitig zum Anfang des Monats.
2. geteilte überwiesen. Mal fehlten 100, 200 Euro welche dann später überwiesen wurden.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

 

 

Ein solches Verhalten ist ohne Einverständnis natürlich nicht zulässig.

 

 

Im Zuge der Betriebsübernahme hat der Erwerber auch die Arbeitsverhältnisse zu unveränderten Bedingungen übernommen. Dies ist durch die Lohnzahlungen belegbar.

 

 

 

Wenn der Lohn tatsächlich gekürzt wird sollten Ihre Freundin schriftlich und nachweisbar widersprechen und ggf. den ungekürzten Lohn vor dem zuständigen Arbeitsgericht einklagen.

 

Zudem muss der Arbeitsvertrag auf eventuelle Auschlussfristen überprüft werden, innerhalb derer Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis geltend zu machen sind ( meist 2 - 6 Monate).

 




Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 3 Jahren.

Wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte möchte ich höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten.

Erst durch die positive Bewertung meiner Antwort durch Sie wird mein Anteil an Ihrer Auszahlung an mich ausbezahlt. Sie haben dadurch keine Mehrkosten.

Sie bewerten meine Antwort positiv, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

ra-fork und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 3 Jahren.
Als Ergänzung füge ich noch folgendes Urteil hinzu, welches Ihnen als Argumentationsgrundlage dienen kann. Dort wurde nämlich entschieden, dass eine schlechte wirtschaftliche Lage allein keine Änderungskündigung rechtfertigt:

LAG Rheinland-Pfalz, 19.04.2007 - 2 Sa 867/06