So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 21585
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag. Ich habe da mal eine Frage. Meine Mutter

Kundenfrage

Guten Tag.

Ich habe da mal eine Frage.

Meine Mutter ist 57 Jahre alt und vor zwei Jahren an Krebs erkrankt. Sie hat einen Schwerbehinderten Ausweis seit 11/2012. Ihre private Krankenkasse hatte sie während ihrer Behandlungsphase gekündigt,doch den Rechtsstreit haben wir gewonnen und nun ist sie wieder privat versichert. Teilweise war sie gar nicht versichert nachdem die Kündigung kam. Sie hat wieder angefangen zu arbeiten und bemerkte aber schnell,dass sie die Belastung körperlich nicht schafft. Nun macht sie ab dem 1.12.2013 Teilzeit. Wie verhält sich die verringerte Arbeitszeit und somit der verringerte Lohn mit den Kosten für die private Krankenversicherung ? Kann man da den Beitrag verringern? Ich habe bereits sehr viel recherchiert und auch damals während der Krankheit hatten wir versucht meine Mutter wieder gesetzlich zu versichern. Da wurde ihr von der Barmer gesagt,dass eine Rückkehr in die Gesetzliche wegen ihres Alters nicht mehr möglich ist. Heute lese ich,dass die Möglichkeit bei Besitz eines Schwerbehinderten Ausweis doch gegeben war. Was kann man nun machen? Wen kann man um Rat fragen? Danke
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Es besteht in der Tat ein Sonderzugangsrecht für schwerbehinderte Menschen auf der Grundlage des § 9 Absatz 1 Nr. 4 SGB V:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__9.html

Allerdings besteht dieses Recht auf Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung nur in den ersten drei Monaten nach Feststellung der Behinderung.

Ist diese Frist im Falle Ihrer Mutter bereits verstrichen, so gilt: Eine Rückkehr Ihrer Mutter in die gesetzliche Krankenversicherung ist dann leider in der Tat nicht möglich, da diese älter als 55 Jahre ist.

Sie hat aber die Möglichkeit, sich bei Ihrer privaten Krankenversicherung insbesondere über den kostengünstigen Basistarif informieren zu lassen. Dieser muss von jeder Krankenkasse angeboten werden. Sie hat einen durchsetzbaren Rechtsanspruch auf Abschluss einer solchen privaten Krankenversicherung zum Basistarif.

Die genaue Höhe des Basistarifs ist abhängig von den Versicherungsjahren und dem Alter des zu Versichernden. Eine genaue Angabe der monatlichen Beitragshöhe kann daher aus der Ferne nicht erfolgen. Hier erhalten Sie weitere Informationen:

http://www.pkv.de/positionen/basistarif/hoechstbeitrag/

Durch die Einstufung in den Basistarif kann Ihre Mutter eine deutliche Reduzierung des Krankenkassenbeitrages erreichen.


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Nach einmaliger Bewertung können Sie jederzeit - auch später - beliebig oft und kostenfrei Nachfragen stellen.


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht