So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zum Arbeitsrecht. Mein Mann ist

Kundenfrage

Hallo, ich habe eine Frage zum Arbeitsrecht.
Mein Mann ist Masseur und arbeitet im Wellnessbereich einer Therme. Die Einrichtung hab 365 Tage im Jahr geöffnet.
Mein Mann hat eine 40 Stunden (also 5 Tage Woche).
"Arbeitsende und die Verteilung der Arbeitszeit auf die einzelnen Wochentage richten sich nach dem betrieblichen Erfordernissen und werden vom Arbeitgeber festgelegt".
(Auszug aus dem Arbeitsvertrag)
Mein Mann schafft jeden! Feiertag und jeden! Sonntag und bekommt auf diese Stunden 50% Zuschlag. Nun ist es so, das der Arbeitgeber die Feiertage als normale Arbeitstage abrechnet, das heißt, März13: 168 Sollstd. statt 160 (1 Feiertag), April13: 176 Sollstd. statt 168 (1 Feiertag), Mai13: 184 Sollstd. statt 152 Stunden (4 Feiertage)! Ist der Arbeitgeber im Recht? Wenn nicht, was können wir tun? Wie ist es, wenn mein Mann mal an einem Feiertag (Wochentag) frei hätte, muss da der Arbeitgeber 8 Std. Arbeitszeit berechnen? Können wir nachträglich die Tage einfordern? Nun steht Weihnachten vor der Tür und der Arbeitgeber wird die 2 Weihnachtsfeiertage wieder als normale Arbeitstage berechnen (Sollstunden)! Können wir jetzt noch eine Arbeits-Rechtsschutz abschließen, obwohl der Fall bereits eingetreten ist? Über eine klare und verständliche Antwort würde ich mich sehr freuen und verbleibe bis dahin
mit freundlichem Gruß XXXXX XXXXX aus Freiburg
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.

troesemeier :

Sehr geehrte Fragestellerin, vielen Dank für Ihre Anfrage.

troesemeier :

Auf Ihr Anliegen gehe ich wie folgt ein:

troesemeier :

Nach Ihrer Schilderung gehe ich zunächst davon aus, dass im Arbeitsvertrag feste Arbeitstage und feste Arbeitszeiten nicht geregelt sind.

troesemeier :

Dies bedeutet, dass Ihr Mann hinsichtlich der Lage und Dauer der Arbeit dem Direktions-/Weisungsrecht des Arbeitgebers unterliegt.

troesemeier :

Sonn- und Feiertagsarbeit ist nach § 10 des Arbeitszeitgesetzes in bestimmten Branchen zulässig. Ihr Mann ist in einer Freizeiteinrichtigung tätig. Dort ist Sonn- und Feiertagsarbeit erlaubt.

troesemeier :

Weist der Arbeitgeber an Sonn- oder Feiertagen Arbeit an, so gilt dies als normale Arbeitszeit und ist auch nicht gesondert in der Lohnabrechnung auszuweisen.

troesemeier :

Muss Ihr Mann an Sonn- und Feiertagen arbeiten, steht ihm jeweils ein Ersatzruhetag zu. Dies ergibt sich aus § 11 Arbeitszeitgesetz.

troesemeier :

Werden Arbeitnehmer an einem Sonntag beschäftigt, müssen sie einen Ersatzruhetag haben, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von zwei Wochen zu gewähren ist. Werden Arbeitnehmer an einem auf einen Werktag fallenden Feiertag beschäftigt, müssen sie einen Ersatzruhetag haben, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von acht Wochen zu gewähren ist.

troesemeier :

Zu beachten ist aber in Ihrem Fall insbesondere § 11 Abs. 1 Arbeitsgesetz: Mindestens 15 Sonntage im Jahr müssen beschäftigungsfrei bleiben.

troesemeier :

Letzteres scheint bei Ihrem Mann nicht gewährleistet zu sein. Dies ist nicht zulässig und stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Dem Arbeitgeber droht ein Bußgeld bei Verstoß gegen die genannte Vorschrift.

troesemeier :

Zu Ihrer weiteren Frage bezüglich Feiertagslohn folgendes: Ein Vergütungsanspruch für einen Feiertag (an einem Wochentag) steht einem Arbeitnehmer nur zu, wenn er an einem Feiertag hätte eigentlich arbeiten müssen.

troesemeier :

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung geben.

troesemeier :

Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Informationen benötigen oder etwas unklar geblieben ist.

troesemeier :

Gern helfe ich weiter.

troesemeier :

Haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?