So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22077
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe folgendes Problem: Mein letzter Arbeitgeber

Kundenfrage

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Mein letzter Arbeitgeber hat mich aufgefordert, dass ich die Betriebschlüsseln abgebe. Ich bin jedoch derzeitig in Stuttgart. Das heißt 600 Kilometer entfernt. Deshalb habe ich die Schlüssel per Einschreiben abgeschickt. Die Post teilte mir jedoch mit, dass meine Sendung als derzeitig verloren gilt. Meine ehmaliger Arbeitgeber hat mir schon Drohungen geschickt, dass er die gesamte Schließanlage erneuern ließe.

Meine Frage: Was kann ich jetzt tun? Muss ich ggf. die komplette Schließanlage bezahlen??
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich waren Sie verpflichtet, dem Arbeitgeber die Betriebsschlüssel so zukommen zu lassen, dass ihm diese auch sicher zugehen. Da auf dem üblichen Postweg - auch im Falle eines Einschreibens - stets mit dem Risiko eines Verlustes der Sendung zu rechnen ist, war die postalische Versendung der Schlüssel keine sichere Option. Vielmehr hätte Sie den Schlüssel - in Anbetracht der räumlichen Distanz zu dem Arbeitgeber - auf sicherere Weise versenden müssen, etwa mit einem Kurierfahrer, dem Sie den Schlüssel persönlich gegen Quittung hätten übergeben müsen.

Sofern nun die Nachforschungen der Post verlaufen, könnte der Arbeitegber von Ihnen in der Tat die Kosten für eine neue Schließanlage erstattet verlangen, denn es besteht ja das jederzeitige Risiko, dass der in Verlust geratene Schlüssel später missbraucht wird.

Sofern Sie aber zahlen müssten, hätten Sie gegenüber der Post einen entsprechenden Rückriffsanspruch: Im Falle von Verlust oder Beschädigung einer Sendung haftet die Post mit der Folge, dass Sie von der Post Erstattung der von Ihnen verauslagten Kosten für eine neue Schließanlage fordern könnten.


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Nach einmaliger Bewertung können Sie jederzeit - auch später - beliebig oft und kostenfrei Nachfragen stellen.


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Die Post beruft sich darauf, dass Einschreiben nur bis zu 20.- Euro versichert sind.


 


Habe ich dennoch eine Chance die Kosten für die Schließanlage einzuklagen?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Sofern Sie keine über diese Mindesthaftungssumme hinaus gehende Wertversicherung abgeschlossen haben, wird Ihnen die Post leider auch nur diesen Betrag erstatten.

Es tut mir Leid, Ihnen keine erfreulichere Mitteilung überbringen zu können, aber ich muss Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darstellen.


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Nach einmaliger Bewertung können Sie jederzeit - auch später - beliebig oft und kostenfrei Nachfragen stellen.


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie bitte so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung. Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Auf die Sach- und Rechtslage habe ich keinen Einfluss - ich kann Ihnen diese nur wahrheitsgemäß darlegen und erläutern.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf Sie an die Abgabe einer Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt. Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten.

Ich bitte Sie daher noch einmal, gemäß den Vertragsbedingungen dieses Portals eine positive Bewertung abzugeben, so dass eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Einem Freund von mir hat auch seinen Betriebsschlüssel verloren bzw. leider beim Rudern im See versenkt.


 


Er musste keinen Schadensersatz leisten, weil ihm der Anwalt sagte, dass dieser durch keinen dritten missbrauchst werden könnte.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Wenn der Schlüssel im See verloren ging, liegen die Dinge auch rechtlich anders: Dann ist es ausgeschlossen, dass sich ein unbefugter Dritter in den Besitz des Schlüssels bringt und damit möglicherweise Missbrauch treibt.

Ist der Schlüssel aber - wie in Ihrem Fall - im Postlauf verloren gegangen, so ist ein unbefugter Zugriff Dritter auf den Schlüssel gerade nicht ausgeschlossen. Daher kann man die beiden Konstellationen nicht miteinander vergleichen.

Ich muss Ihnen als Rechtsanwalt die rechtliche Situation so schildern, wie sie sich objektiv darstellt. Sie können sich natürlich auch in Ihrem Fall auf den Standpunkt stellen, ein Missbrauch Dritter sei ausgeschlossen. Dann müssen Sie aber damit rechnen, dass Ihr ehemaliger AG gegen Sie klagt. In einem möglichen Rechtsstreit würdern Sie sodann unterliegen und hätten auch noch die gesamten Gerichts- und Anwaltskosten zu tragen.


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Nach einmaliger Bewertung können Sie jederzeit - auch später - beliebig oft und kostenfrei Nachfragen stellen.


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflichst, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht