So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 1734
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Hallo, ich ahbe vor 1 Woche einen Arbeitsvertrag mit Arbeitsbeginn

Kundenfrage

Hallo,

ich ahbe vor 1 Woche einen Arbeitsvertrag mit Arbeitsbeginn zum 01.01.2014 unterschrieben. jetzt bietet mir mein jetziger Arbeitgeber einen sehr guten neuen Vertrag an, den ich gerne annehmen würde. kann ich den Vertrag beim neuen AG problemlos kündigen oder aufheben??
Gruss O. Krotz
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.
Was steht denn im neuen Vertrag zum Thema Probezeit und Kündigungsfrist ?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Probezeit ist 6 Monate mit 14 tägiger Kündigungsfrist. Aber der vereinbarte Beginn des Arbeitsverhältnisses ist erst der 02.01.14

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ist in dem Arbeitsvertrag eine Kündigungsbeschränkung vor Arbeitsbeginn oder eine Vertragsstrafe aufgenommen ?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

eine Kündigunsbeschränkung ist nicht vermerkt. Nur eine Vertragsstrafe bei schuldhaftem Nichtantritt des Arbeitsverhältnisses

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.
Welche Vertragsstrafenhöhe wird festgelegt ? 1 Bruttomonatsgehalt ?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

ja. aber halt nur bei schuldhaftem Nichtantritt. Ich möchte ja jettz schon zurücktreten

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

 

 

Die Vertragsstrafenklausel ist hier ja gerade der Knackpunkt.

Bestünde diese Klausel nicht, könnten Sie ohne Weiteres vor Arbeitsbeginn kündigen ( siehe auch BAG, 6 AZR 283/05 ).

Mit wirksamer Vertragsstrafenklausel können Sie vor Arbeitsantritt grundsätzlich gar nicht kündigen, sondern erst ab Arbeitsantritt.

Da Sie dann aber eh nach 14 Tagen sich wirksam vom Vertrag lösen könnten, darf allenfalls eine Strafe für diese 14 Tage festgelegt werden.

Sie können auch schriftlich und nachweisbar vorab kündigen, und kündigen hilfsweise fristgerecht zum nächst zulässigen Termin und bitten zugleich hilfsweise um Aufhebung des Arbeitsvertrages.



Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen oder Verständnisprobleme ?

Dann stellen Sie bitte Ihre Nachfrage ("Antworten Sie dem Experten").

Ansonsten möchte ich höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten.

Sie bewerten meine Antwort positiv, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.
Was genau hindert Sie an der Abgabe der Bewertung ?

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.

Einen schönen guten Morgen.

Die Bewertung meiner Antwort steht leider immer noch aus.

Haben Sie technische oder anderweitige Probleme ?

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.

Haben Sie noch Nachfragen oder Verständnisprobleme ?

Dann stellen Sie bitte Ihre Nachfrage ("Antworten Sie dem Experten").

Ansonsten möchte ich höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten.

Erst durch die positive Bewertung meiner Antwort durch Sie wird mein Anteil an Ihrer Auszahlung an mich ausbezahlt.

Sie bewerten meine Antwort positiv, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.
Da eine Zahlung nicht erfolgte, die Beratung zudem nicht abgeschlossen war, gebe ich die Frage frei und betrachte sie von Anfang an als gegenstandslos.


Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork
-Rechtsanwalt-