So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich bin alleinerziehende Mutter von 3 Kindern (5

Kundenfrage

Hallo,

ich bin alleinerziehende Mutter von 3 Kindern (5 J., und Zwillinge 2 J.) habe am 26.08.2013 eine Überbetriebliche Ausbildung begonnen und habe diese von der Arbeitsagentur übermittelt bekommen. Allerdings meine Tochter (2) hat von Geburt an Probleme mit der Lunge und ist sehr anfällig was Erkälungen und Lungenenzündungen betrifft. Seid 6 Wochen bin ich nun mit Ihr krank geschrieben und habe von unserem Kinderazt eine Kinderreha verscheieben bekommen die bereits beantragt ist. Nun droht mit die Agentur mit einer Kündigung der Ausbildung durch zu häufiges fehlen und eine 3 monatige Geldsperre der Leistung. Ich soll nun morgen früh auf Arbeit fahren MIT meiner Tochter. Bin ich denn dazu verpflichtet mit meiner kranken Tochter auf Arbeit zu fahren? Und kann mir die Agentur durch die Erkrankung meiner Tochter kündigen und mir eine Geldsperre erteilen?

Ich bitte Sie sehr um einen Rat.

Mit freundlichen Grüßen
Beatrice
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie sind nicht verpflichtet, mit dem kranken Kind auf Arbeit zu gehen.

Eine Kündigung der Maßnahme mag vielleicht noch vertretbar sein.

Es ist aber nicht zulässig, die Leistungen zu kürzen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht