So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3516
Erfahrung:  Lanjährige praktische Tätigkeit als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo, ich habe aufgrund einer Unterleibsop einen Schwerbehindertenausweis

Kundenfrage

Hallo, ich habe aufgrund einer Unterleibsop einen Schwerbehindertenausweis mit GB 50. Ich habe eine Festanstellung in einem Hotel als Kosmetikerin mit 18 Stunden/Woche gefunden. Das Hotel ist auf mich zugekommen, da ich selbständig bin und Sie dringend jemanden brauchen. Nun habe ich den Arbeitsvertrag zugeschickt bekommen in dem u.a. steht " ich versichere ausdrücklich arbeitsfähig, nicht schwerbehindert und nicht schwanger zu sein". Im Bewerbungsgespräch wurde nicht danach gefragt, ich erwähnte, dass ich im letzten Jahr länger krank war. Ich bin seit April voll arbeitsfähig, mach im moment noch eine Psychoonkologische Therapie, mein Therapeut hat mich dazu ermuntert, die Stelle anzutreten. Wie muss ich mich verhalten?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Ein Arbeitgeber darf nicht nach einer Schwerbinderung fragen, da dies eine unzulässige Diskriminierung schwerbehinderter Menschen ist. Laut Bundesarbeitsgericht (BAG) ist die Frage nach einer Schwerbehinderung erst zulässig, wenn das Arbeitsverhältnis bereits sechs Monate besteht.

Er darf auch nicht nach einer Schwangerschaft fragen.

Sie können also den Vertrag unterschreiben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht