So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 23084
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich stehe vor einem komplizirten

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich stehe vor einem komplizirten Problem auf den ich keine Antwort bzw. Rat weiss.
Folgender Fall:
Unser Lehrling, Ausbildung im Garten und Landschaftsbau hat seine Abschlussprüfung nicht bestanden. Seine Lehrzeit endet nun am 31.08.2013 da er ja nicht bestanden hat.
Nun aber: Seit dem 17.07.2013 ist unser Lehrling im Urlaub. Baut seinen Resturlaub ab.
Wir haben aber nun auf Umwegen erfahren das er eine woche nach Urlaubsantritt eine andere Arbeitsstelle angenommen hat obwohl er bei uns noch im Ausbildungsverhältnis steht. Er hat weder bei uns gekündigt noch wir haben gekündigt. Ist das rechtens??
Heut kam ein Anruf von Ihm das er Überstunden ausbezahlt haben möchte und seinen Resturlaub. Resturlaub ist ja bekannt. Aber welche Überstunden?? Er hat uns nie welche vorgelegt? In der Lehrzeit selber war er sehr viel krank. und oft kam er viel zuspät zur Arbeit. Wie sollen wir uns nun verhalten und was ist zu tun???

Mit freundlichen Grüßen

Ilona Regner
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können dem Lehrling unter den hier gegebenen Umständen fristlos kündigen.

Eine fristlose Kündigung nach § 626 BGB (und hier § 22 BBiG) kommt in Betracht, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Dann müssten Tatsachen gegeben sein, auf Grund derer Ihnen unter Berücksichtigung aller Umstände und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile ein Festhalten an dem AN bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.

Das ist immer dann der Fall, wenn eine so schwer wiegende Verletzung der dem AN obliegenden arbeitsvertraglichen Pflichten vorliegt, dass das Vertrauensverhältnis unwiederbringlich zerrüttet ist.

Unter Zurgrundelegung Ihrer Sachverhaltsangaben liegt ein wichtiger Grund im Sinne des § 626 BGB, der Sie zur fristlosen Kündigung berechtigen würde. Es liegt nämlich eine schwer wiegende arbeitsvertragliche Pflichtverletzung durch den AN vor, soweit dieser nach Antritt seines Urlaubs und ohne bei Ihnen gekündigt zu haben ein neues (anderes) Arbeitsverhältnis aufgenommen hat.

Sie können im Übrigen sämtliche Ansprüche auf Vergütung angeblicher Überstunden zurückweisen, denn für die Ableistung solcher Überstunden wäre der Lehrling in der vollen Beweispflicht (angesehen davon, dass in dem Ausbildungsvertrag eine Vergütung von Überstunden und nicht etwa ein Freizeitausgleich oder eine Abgeltung mit dem Lohn vorgesehen sein muss). Hier aber kann der Lehrling offensichtlich schon einen solchen Nachweis gar nicht führen mit der Folge, dass er von Ihnen auch keinerlei Überstundenvergürung beanspruchen kann.


Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.