So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 23096
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo! Ich bin seit 1 Monat dienstfreigestellt. Seit 5 Monaten

Beantwortete Frage:

Hallo!

Ich bin seit 1 Monat dienstfreigestellt. Seit 5 Monaten warte ich auf einen Auflösungsvertrag, der immer wieder hinausgezögert wurde.

Mein Arbeitgeber in D wartet auf eine Budgetfreigabe für eine Abfindung des Mutterkonzerns. Abfindung in der Höhe eines Jahresgehalts wurde mir mündlich in Aussicht gestellt.

Ich habe 5 Monate Kündigungsfrist.

Nun habe ich ein Angebot ab dem kommenden Monatsersten bei einer neuen Firma zu arbeiten. Mein Arbeitgeber ist willig die Kündigungsfrist zu verkürzen allerdings ohne Abfindung.


Frage: Ich möchte bei meiner jetzigen Firma kündigen. Da ich dienstfreigestellt bin, möchte ich sofort bei der neuen Firma beginnen zu arbeiten? Welche Risiken birgt diese Vorgangsweise?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sollte es nicht zum Abschluss eines Auflösungsvertrages kommen, so würden die vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen gelten.

Soweit Sie nun widerruflich freigestellt worden sein sollten, könnte Ihr jetziger AG Sie auch wieder an Ihren Arbeitsplatz rufen. Sollten Sie unter diesen Umständen eine neue Stelle antreten, so würden Sie Gefahr laufen, sich schadensersatzpflichtig zu machen: Der AG könnte dann von Ihnen diejenigen Kosten erstattet verlangen, die er für die Beschaffung und Einstellung einer gleichwertigen Ersatzkraft bis zum Ende Ihrer ordentlichen Kündigungsfrist aufwenden muss.


Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.