So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26602
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend , meine Frage betrifft Krankengeld

Kundenfrage

Guten Abend , meine Frage betrifft Krankengeld . Erhalte in Kürze Krankengeld , meine Firma hat bei der Krankenkasse ein durchschnittliches Gehalt von 800,-€ Brutto angegeben . Dies ist aber nicht korrekt . Laut meinen Lohnabrechnungen habe ich durschschnittlich aber ca. 1400,-€ Brutto . Mein Arbeitsvertrag läuft auf 4 Std täglich , ich arbeite aber im Schnitt 6,5 Std pro Tag . Ist dies nicht eine stillschweigende Änderung der Arbeitszeit ? Ist es rechtens das die Firma diesen Betrag von 800,-€ angibt obwohl dies nicht zutrifft ? Wie soll oder kann ich mich verhalten ? Mfg XXX

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Die Angabe Ihres Arbeitgebers ist nicht korrekt.

Das Krankengeld beträgt 70 % des entgangenen regelmäßigen Arbeitsentgelts, soweit es der Beitragsberechnung unterliegt (Regelentgelt).

Für die Berechnung des Regelentgelts ist das im letzten vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit abgerechneten Entgeltabrechnungszeitraum, mindestens das während der letzten 4 Wochen (Bemessungszeitraum) erzielte und um einmalig gezahlte Arbeitsentgelt verminderte Arbeitsentgelt heranzuziehen.

Dies ergibt sich aus den §§ 44 ff. SGB V.

Weisen Sie also Ihren Arbeitgeber auf die einschlägigen Normen hin und fordern diesen auf das Entgelt der letzten 4 Wochen für die Berechnung anzugeben.

Sollte sich der Arbeitgeber weigern, so wenden Sie sich selbst an die Krankenkasse übersenden Ihren Lohnzettel und weisen auf den Fehler des Arbeitgebers hin.




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Konnte ich Ihnen behilflich sein?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt