So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich befinde mich zur Zeit

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich befinde mich zur Zeit in Elternzeit und eigentlich sollte ich ab dem 09.09.13 wieder anfangen zu arbeiten. Ich bin wieder schwanger und ab dem 05.11.13 fängt der Mutterschutz an. Gestern rief mein Chef an und sagte, dass er aus der Kanzlei aussteigt und ab Oktober nicht mehr da ist. Der ganze Bereich in dem ich gearbeitet habe wird zugemacht und jetzt möchte er, dass ich ein Aufhebungsvertrag unterschreibe. Ich wäre für September und Oktober freigestellt und ab dem 05.11.13 arbeitslos. Soweit ich mich informiert habe, entstehen für mich dadurch viele Nachteile. Womit müsste ich rechnen, wenn ich den Aufhebungsvertrag nicht unterschreiben würde? Die Hauptgeschäftsstelle befindet sich in Stuttgart und ich bin in Frankfurt am Main angestellt.

Ich hoffe, dass Sie mir helfen können.

Danke XXXXX XXXXX freundlichen Grüßen

S. O.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

troesemeier :

Sehr geehrte Fragestellerin, vielen Dank für Ihre Anfrage.

troesemeier :

Auf Ihr Anliegen gehe ich unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung wie folgt ein:

troesemeier :

Keinesfall sollten Sie einen Aufhebungsvertrag unterzeichnen. Ihnen droht dann eine Sperrfrist beim Arbeitsamt.

troesemeier :

Der Arbeitgeber kann Sie zur Unterzeichnung auch nicht zwingen.

troesemeier :

Falls Sie sich weigern, müsste der Arbeitgeber eine betriebsbedingte Kündigung aussprechen.

troesemeier :

Diese können Sie einer arbeitsgerichtlichen Prüfung unterziehen.

troesemeier :

Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Informationen benötigen. Gern helfe ich weiter.

troesemeier :

Sehr geehrte Fragestellerin, ich hatte Sie gebeten, nachzufragen, wenn Sie weitere Informationen benötigen.

troesemeier :

Eine Bewertung war daher nicht notwendig.

troesemeier :

Welche weiteren Informationen benötigen.

troesemeier :

Gegebenenfalls präzisieren Sie Ihr Anliegen durch weitere Nachfragen ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht